Weltfinanzkrise

 


Die Zwei-Fonds-Lösung hat aber den Charme, dass diese auch steuereinfach umgesetzt werden kann. Hinzu kommt, dass ETFs immer noch eine wenn auch meist niedrige Gebühr kosten.

Summe übersteigt Vorjahresbeginn der Bank


Monday, July 24, Thursday, July 20, JinkoSolar brennt Kursfeuerwerk ab, diese Aktie könnte die nächste sein. Wednesday, July 19, Warum Aktien dennoch alles andere als teuer sind. Tuesday, July 18, Heute ist ein guter Tag, diese Lithium-Aktie zu kaufen. Monday, July 17, Das hat es seit nicht gegeben — was es für Aktien bedeutet. Thursday, July 13, Wednesday, July 12, Lithium-Revolution — diese Aktie hat Vervielfachungspotnezial.

Tuesday, July 11, Heute ist ein guter Tag, Aktien von JinkoSolar zu kaufen. Monday, July 10, Von wegen Sommerloch — was die Märkte jetzt beflügeln könnte. Wednesday, June 28, Trading-Tipp startet durch, Lithium-Kaufchance, Urlaub.

Tuesday, June 27, Lithium-Aktie explodiert, Schaeffler kollabiert. Monday, June 26, Thursday, June 22, Neuer Biotech-Boom — das sind meine Favoriten!

Tuesday, June 20, Lithium-Verzehnfacher - heute letzte Chance. Monday, June 19, Wednesday, June 14, Tuesday, June 13, Monday, June 12, Apple weiter abwärts — Lithium läuft! Thursday, June 8, Wednesday, June 7, Pogo bei Mogo — Trading-Tipp startet heute durch! Tuesday, June 6, Lithium wird das neue Öl — diese Aktie wird sich verzehnfachen. Thursday, June 1, Wednesday, May 31, Schnelle 20 bis 30 Prozent verdienen — "Löwen"-Investment vor Kurssprung. Tuesday, May 30, Monday, May 29, Wednesday, May 24, Tuesday, May 23, Monday, May 22, Starkes Kaufsignal bei der vielleicht günstigsten Aktie der Welt.

Thursday, May 18, Wednesday, May 17, Das ist das — simple — Geheimnis seines Erfolges. Tuesday, May 16, Sie fahren einen Diesel? Monday, May 15, Thursday, May 11, Das Ende einer Ära: Wednesday, May 10, Tuesday, May 9, Apple, Amazon und Google zu teuer? Monday, May 8, Kiel wichtiger als Paris — aber entscheidend ist etwas ganz anders.

Wednesday, May 3, Apple enttäuscht — macht gar nix. Tuesday, May 2, Von wegen teuer, dieser Indikator zeigt: Thursday, April 27, Bayer und Medigene — 2 gesunde Aktien für jedes Depot. Wednesday, April 26, Tesla läuft, Lithium lebt — diese Aktie sollte man jetzt haben.

Tuesday, April 25, DAX auf Rekordhoch — jetzt noch kaufen? Und vor allem was? Thursday, April 13, Gold glänzt, Daimler blendet. Wednesday, April 12, Dialog Semiconductor, Aurelius, Nordex: Tuesday, April 11, Monday, April 10, Thursday, April 6, Schönes Wochenende - auf der Invest in Stuttgart?

Wednesday, April 5, Aufpassen, die fetten Jahre sind vorbei! Tuesday, April 4, Monday, April 3, Trump, Tesla — zwei Blasen, die gar keine sind. Thursday, March 30, Warum Solarworld stirbt und Nordex noch lange krank bleiben wird. Wednesday, March 29, Tuesday, March 28, Wann platzt sie denn nun endlich, die Trump-Blase? Monday, March 20, Thursday, March 16, Tuesday, March 14, Monday, March 13, Der Bullenmarkt hat gerade erst begonnen. Thursday, March 9, Rein in Adidas, raus aus Lufthansa — kauft teure Aktien, nicht billige!

Wednesday, March 8, Kobalt-Preise explodieren — mit dieser Aktie verdienen Sie mit! Tuesday, March 7, Deutsche Bank — Milliardengrab mit Kurspotenzial unter Null. Monday, March 6, Deutsche Bank — die ist krank! Thursday, March 2, Widerwillige Käufer und Euro für eine Allianz-Aktie.

Wednesday, March 1, Nordex rauf, JinkoSolar runter — Maydorn voll daneben. Tuesday, February 28, Raus aus Nordex, rein in JinkoSolar! Monday, February 27, Thursday, February 23, Tesla macht wieder Verlust! Wird das Geld knapp? Wednesday, February 22, Tuesday, February 21, Kein Kobalt, kein Tesla — so profitieren Sie! Monday, February 20, Thursday, February 16, Nvidia, Evotec — Gewinne verpasst?

Mit dieser Strategie finden Sie die nächsten Überflieger-Aktien. Wednesday, February 15, Tuesday, February 14, Monday, February 13, Thursday, February 9, Wednesday, February 8, Tuesday, February 7, Monday, February 6, Friday, February 3, Thursday, February 2, Batterie oder nie — diese Aktie kann sich vervielfachen. Wednesday, February 1, Apple lässt es krachen — und beflügelt die Märkte.

Tuesday, January 31, Schluss mit der Ruhe — droht jetzt ein fürchterlicher Februar? Monday, January 30, Willkommen in einer wahrlich wilden Woche. Friday, January 27, Thursday, January 26, Mehr als nur Trump — was die Aktienmärkte wirklich antreibt. Wednesday, January 25, Tuesday, January 24, Monday, January 23, Thursday, January 19, Raus aus Aktien, rein in Cash — gut so! Wednesday, January 18, Der Lithium-Boom geht weiter — höchste Zeit zum Investieren.

Tuesday, January 17, Monday, January 16, Thursday, January 12, Wednesday, January 11, Tuesday, January 10, Droht uns im Sommer das böse Erwachen? Friday, December 23, Wednesday, December 21, Lithium ist das neue Öl— und diese Aktie ist mein Weihnachtsgeschenk für Sie. Tuesday, December 20, Monday, December 19, Chart Dow Jones Der Dow Jones steigt auf Friday, December 16, Thursday, December 15, Wednesday, December 14, Tuesday, December 13, Monday, December 12, Indikator erreicht Crash-Niveau— sind Aktien jetzt überbewertet?

Thursday, December 8, Das sind meine Aktien-Favoriten für Wednesday, December 7, Da ist das Kaufsignal das viele gar nicht wollen. Tuesday, December 6, Monday, December 5, Thursday, December 1, Diese Aktie kaufen gerade die Insider — verdienen Sie mit! Wednesday, November 30, Tuesday, November 29, Plus Prozent mit Nvidia — das ist die nächste Überflieger-Aktie. Monday, November 28, Die Elektroauto-Revolution beginnt jetzt — diese 6 Aktien profitieren! Thursday, November 24, Der ideale Zeitpunkt, die beste Solar-Aktie der Welt zu kaufen.

Wednesday, November 23, Tuesday, November 22, Börsenparty wie — gefährlich oder erste der Anfang? Monday, November 21, Thursday, November 17, Wednesday, November 16, Der jährige Bullenmarkt ist beendet! Tuesday, November 15, Diese Aktie ist der heimliche Trump-Gewinner — und kann weit über Prozent steigen. Monday, November 14, Thursday, November 10, Wednesday, November 9, Herzlichen Glückwunsch Herr Trump!

Tuesday, November 8, Herzlichen Glückwunsch Frau Clinton! Monday, November 7, Vollkommen egal, die Börse feiert jetzt schon! Wednesday, November 2, Monday, October 24, In Kürze wieder auf Sendung. Thursday, October 6, Bestellseite maydornreprt zum günstigen alten Preis. Wednesday, October 5, Gold-Kollaps — was jetzt zu tun ist.

Tuesday, October 4, Diese Biotech-Aktie müsste mindestens dreimal so hoch stehen. Monday, October 3, Letzte Kaufchance vor Prozent-Anstieg am Freitag. Thursday, September 29, Wednesday, September 28, Tuesday, September 27, Lirum larum Lithium — Clinton lässt die Kurse sprinten. Monday, September 26, Heute ist ein guter Tag, dass Depot auszumisten. Thursday, September 22, Wednesday, September 21, Heute Abend um Tuesday, September 20, Monday, September 19, Thursday, September 15, Lithium-Aktien im Höhenflug — bei welchen Werten jetzt der Einstieg lohnt.

Wednesday, September 14, Tuesday, September 13, Tschüss Angst, hallo Kursgewinne — welche Aktien jetzt kaufenswert sind. Monday, September 12, Friday, September 9, Thursday, September 8, Applaus für Super Mario — kauft er jetzt auch Aktien? Wednesday, September 7, Tuesday, September 6, Diese Aktie ist mein neuer Solar-Favorit für und Monday, September 5, Heute ist ein guter Tag, Aktien zu kaufen!

Wednesday, August 31, Tuesday, August 30, Monday, August 29, Anschnallen und festhalten — die Notenbanken erobern die Aktienmärkte. Wednesday, August 24, Angst vor Jackson Hole — droht wieder ein 1. Tuesday, August 23, Seien Sie von Anfang an mit dabei! Monday, August 22, Der Skandal hinter dem Skandal — Aktie kommt auf die schwarze Liste.

Friday, August 19, Thursday, August 18, Ich kaufe jetzt US-Staatsanleihen. Wednesday, August 17, Diese 3 DAX-Aktien muss man haben! Tuesday, August 16, Monday, August 15, Wednesday, August 10, Tuesday, August 9, Kaufsignal bei Solar-Aktie für 2,40 Euro. Monday, August 8, Die perfekte Welle — und das ist die perfekte Aktie. Thursday, August 4, Wednesday, August 3, Tuesday, August 2, Monday, August 1, Jagd auf Prozent Gewinn — diese Aktie ist der nächste Kandidat!

Thursday, July 28, Zwei Freunde fürs Depot. Wednesday, July 27, Tuesday, July 26, Sie haben über Nacht 20 Prozent Gewinn gemacht. Monday, July 25, Die Woche der Wahrheit — Bullenfalle oder Budenzauber? Thursday, July 21, Seltenes Ereignis sorgt für weiter steigende Kurse. Wednesday, July 20, Stark, stärker, SAP — diese Aktie muss man haben! Tuesday, July 19, Diese Aktie ist ein Traum — und jeder will sie haben.

Monday, July 18, Geht die Aktien-Rallye diese Woche weiter? Worauf es jetzt ankommt! Wednesday, July 13, Alles rennt, der DAX pennt — jetzt richtig positionieren.

Tuesday, July 12, Monday, July 11, Tuesday, July 5, Diese Woche keine Meinung mehr. Monday, July 4, Von wegen, überall nur Kaufsignale! Thursday, June 30, Dilettantisch, darbend, dusselig — Deutsche Bank.

Wednesday, June 29, Von wegen tote Katze — die Erholung am Aktienmarkt geht weiter! Tuesday, June 28, Monday, June 27, Thursday, June 9, Jetzt die letzten Zinsen sichern — und Aktien kaufen nicht vergessen!

Wednesday, June 8, Bayer-Monsanto-Deal platzt — Aktie vor Kursexplosion. Tuesday, June 7, Monday, June 6, Thursday, June 2, Wednesday, June 1, Diese Aktie kann sich verzehnfachen!

Tuesday, May 31, Aktien kaufen, aber schnell! Monday, May 30, Na und - Aktien werden um 10 Prozent steigen. Wednesday, May 25, DAX sprengt den Deckel weg — es darf gekauft werden! Tuesday, May 24, Ich hatte mich nur etwas gewundert, da du letztens zwischen den Zeilen für den sogenannten risikofreien Teil Gold und Anleihen-ETFs als Ersatz für hohe Tagesgeldkonten in Betracht gezogen hattest, falls ich mich da richtig erinnere.

Daher hätte es ja auch sein können, dass du auch den rsikobehafteten Teil inzwischen anders strukturieren würdest. Aber falls es irgendwann soweit kommt, wirst du sicher einen neuen Artikel schreiben,.

Halb richtig ;- Gold - niemals. Gold ist kein Ersatz für Tagesgeld, sondern für ganz schlimme Zeiten, wenn das Internet abgeschaltet ist und wir unsere Kartoffeln im Vorgarten ziehen. Ja, wenn Du mehr als Dann greift die Anlagensicherung nicht mehr so richtig. Du bist dann in so einem blöden "Dazwischen". Es geht dann nicht mehr darum Zinsen zu erhalten, sondern im Falle eines Falles das Geld nicht zu verlieren. Die Bundesrepublik Deutschland als solche ist hoffenlich pleiterobuster, als die Banken der Republik.

Diese Überlegung steckt dahinter. Moin Felix, da gehen die Geschmäcker immer auseinander. Ich persönlich finde, dass solche "Quality", high dividend, low volaitility etc. Varianten der Indices nur wieder das verwässern, was ich eigentlich will: Diese Rosinenpickerei hat dagegen wieder den heimlichen Hintergedanken den "breiten Markt" durch irgendwelche Tricks doch noch zu schlagen.

Das kostet aber Gebühren und es leidet natürlich die Marktbreite Titel statt ca. Ich hatte mal eine Artikelserie zu den ganzen neumodischen aufkommenden "Smart Beta"-ETFs geschrieben, unter anderem auch in einem Kapitel den Quality-Faktor genauer vorgestellt.

Link unten mitgeliefert, kannst ja mal lesen wenns dich interessiert. Womit ich persönlich noch Probleme hätte, ist dass du meinst in Quality zu investieren, weil du es irgendwo bei einer Autoritätsperson oder was man dafür hält mal "gehört" hast. Das reicht eigentlich nicht. Wurden denn auch verständliche und überzeugende Argumente mitgeliefert, warum Quality besser sein soll?

Wenn nicht, hätte sich die Sache entweder a gleich erledigt oder b sollte wenigstens zum Anlass genommen werden eigene Nachforschungen zum Sinn und Zweck dahinter anzustellen. Gut, du fragst wenigstens hier nach und hast damit schonmal die Hälfte der Recherchearbeit delegiert, aber trotzdem solltest du dir immer noch verschiedene unabhängige Argumente von Dritten pro UND contra besorgen.

Hier ist soweit alles im Rahmen. Die dabei verwendeten Kriterien sind Eigenkapitalrendite, Schwankung des Gewinnwachstums und Verschuldungsgrad. Prinzipiell ist mir das ja alles recht sympathisch, denn ich würde mich ja auch nicht freiwillig gern bei unprofitablen und hochverschuldeten Firmen engagieren - aber in der Praxis gibt es auch bei jedem noch so gut klingenden System mehr oder weniger immer gewisse Einschränkungen, die man vorher wissen muss um damit umgehen und es richtig einsetzen zu können.

Das dazu investierbare Produkt von iShares https: Das wichtigste aber, was man verstehen muss, ist dass es dieses historische langfrist-Renditepremium inwieweit du dran glaubst, dass das auch in Zukunft bestehen bleibt, ist wieder die nächste Frage nicht einfach so "umsonst" gab, sondern quasi nur als "Belohnung" dafür, dass man mittelfristig auch mal Phasen der Unterperformance also schlechtere Renditen als der Standardindex aushält und durchsteht.

Smart Beta ist kein "heiliger Gral" und die klassischen Tugenden der Kapitalanlage, besonders die langfristige und geduldige Herangehensweise, werden auch hier wieder, vielleicht mehr denn je, benötigt.

Aber das kann dir wohl auch keiner "von aussen" mal einfach so für dich sagen weder Frau Schwarzer noch Herr Kommentator-Chris. Am Ende ist es dein Geld, und nur du musst ja mit den Konsequenzen deiner Entscheidungen leben. Damit du die Entscheidung dann auch wirklich souverän triffst und dich auch lange daran halten kannst , ist es eben essentiell, durch eigene Bildung ein wirklich informiertes Abwägen der Pro- und Contra-Argumente zu erreichen.

Auf dem Blog von ChrisS gibt es hierzu diesen Artikel: Das war ja auch so beabsichtigt. Der will Aufmerksamkeit und sein Buch verkaufen.

Klappern gehört zum Handwerk. Nicht als Widerspruch, aber vielleicht als Ergänzung zu deiner Ergänzung: Das ist ja schon trivial-definitorisch so: Eine Auswahl kann immer nur kleiner sein als die Gesamtmenge, aus der sie genommen wurde.

Das allein wäre für mich noch kein Problem an sich, denn im Prinzip geht es ja nur darum, was man mit der Auswählerei überhaupt beabsichtigt zB. Dass das nicht leicht ist, zeigen ja die aktiven Fonds, die im Prinzip alle das gleiche Streben nach Überrendite durch "Rosinenpickerei" der vermeintlich besten Aktien versuchen und in der Masse den Index langfristig auch nur unterperformen.

Dass es dabei in der Praxis immer zu Kompromissen kommen muss, die auch zu optimistische Zukunftserwartungen dämpfen sollten, ist hoffentlich jedem Benutzer klar, ansonsten werden sie eben auch nur wieder bald von der Realität enttäuscht.

Diversifikation generell ist sinnvoll, aber ab einem gewissen Punkt spielt auch die reine Anzahl der Einfluss einzelner Titel verwässert sich also ins unmerkbare weniger eine Rolle als die Art und Charakteristika der wichtigsten Aktien an sich. Ein Index mit Unternehmen, die alle der selben Branche angehören ist so auch weniger diversifiziert als ein Index mit vielleicht "nur" 20 Firmen, die aber alle aus unterschiedlichen Bereichen sind.

Die vermeintlichen Rosinen entpuppen sich dann als verschimmelte Trauben. Wenn man einfach nur eine populistische Definition von "krisensicher" verwenden will, also "macht in Börsenkrisen weniger Verluste als andere", kann man sich schon auf die Suche nach verschiedenen Konzepten machen indem man historische Börsenkrisen untersucht und schaut ob es gemeinsame Merkmale von Aktien gibt, die sich dort besser als der Marktdurchschnitt geschlagen haben.

Denn auch das stimmt: Meist treffen sie unterschiedliche Branchen eben unterschiedlich besonders ja auch wenn die Krise gerade mit einer bestimmten Branche ursächlich zu tun hat. Sowas bezeichnet man dann gern als "defensiven" Sektor. Auch das "Quality"-Konzept an sich muss nicht weniger krisensicher sein, nur weil es "Rosinenpickerei" mit weniger Aktien betreibt. Im Gegenteil, schaut man sich die langfristige Performance an, hat er sich in Jahren, wo der normale World negativ war, stets ein paar Prozentpunkte besser geschlagen als der Standardindex, und auch die langfristige Standartabweichung ist immer etwas geringer gewesen.

Macht ja auch ganz intuitiv schon Sinn - wo möchte ich denn auch in einer Krise eher investiert sein, lieber in Firmen mit hohen Profitmargen, stabilen Gewinnen und niedriger Verschuldung, oder in unprofitablen Schrottfirmen die kurz vor der Pleite stehen?

Man muss sich nur mal die Performance des DivDax anschauen, dann weiss man was dieser Versuch einer Dividendenstrategie gebracht hat. Das der DivDax kein gutes Konzept ist, können dir sogar auch ausgewiesene Anhänger von Dividendenstrategien schon sagen.

Das liegt noch nichtmal daran, weil er "zuwenig" Unternehmen enthält, sondern weil die Auswahlkriterien zu "stumpf" sind. Erfolgreiche Dividendeninvestoren schauen eben nicht nur auf die reine Höhe der Dividende allein im Gegenteil, oft ist dann eine zu hohe Dividende schon eher "suspekt" , sondern bezieht eine ganzheitliche Unternehmensbetrachtung mit ein.

Dividendenbeständigkeit und -Wachstumsrate, Ausschüttungsquote sowie allerhand weitere Bewertungszahlen, Umfeld und Entwicklung spielen da noch eine Rolle. Gerade die gering gewichteten Unternehmen werden dann vernachlässigt. Hast du eine Vorstellung, wie viele von den ca. Wo wird die sinnvolle Grenze gezogen? Ehrer bei oder eher bei Unternehmen? Ich glaube wir sind in unserer Ansicht nicht weit auseinander, aber in einem Punkt sehr wohl: Ich glaube man kann den Markt nich schlagen und daher ist marktbreit für mich eben doch das Nonplusultra.

Alle klugen Bewertungsmethoden scheitern daran, dass sie a nur die Vergangenheit betrachten können b auch in der Statistik gerne Rosinienpickerei betreiben. Heute sind es die Underperformer überhaupt. Auch Eisenbahngesellschaften haben fast Jahre gute Gewinne gemacht.

Bis es mit dem Aufkommen des Automobils eben vorbei war damit. Und natürlich kann man das auch mit Zahlen belegen. Aber das sagt ja nix über die reale Rendite aus. Denn in den Blütejahren steigen sie natürlich auch nie so hoch wie die grade angesagten Branchen. Schönes Beispiel ist zB. Zurückgerechnet hat der laut Eigenwerbung seit jedes Jahr alle anderen Indices der Welt outperformt. Das klingt beeindruckend und zumindest der Rechenaufwand der notwendig sowas überhaupt auszurechnen ist es vermutlich auch.

Aber dennoch ist das ein rein rückwärtsgewandets Rechnen, das sind reine Fingerübungen. Aber was sagt mir das über die Börsenentwicklung bis ?

IMO absolut gar nix. Puh, wenn sich da also "unsere Ansichten unterscheiden", impliziert das ja das Ich daran glauben würde. Grad nochmal meinen Text überflogen, ob das irgendwo so stehen würde, nee da liegt wohl mehr Unterstellung vor. Mit einem Streitgespräch kann ich leider auch nicht dienen, wenn es um Positionen geht die ich garnicht habe. Warum ist das wichtig? Nun, nehmen wir bsp einfach mal den Begriff "Value".

Was ist das überhaupt? Was macht eine Aktie zu einer Value-Aktie und andere nicht? Welche Unternehmenskennzahlen nehme ich, um Value zu "beschreiben" und zu messen? Kann ich mit den jeweiligen Kennzahlen überhaupt den Faktor effektiv "einfangen"?

Ob zB ein Low Volatility -Subindex auch tatsächlich eine langfristig dauerhaft niedrigere Volatilität als sein Mutterindex hat, kann nicht einfach so trivial als gegeben angenommen werden, sondern muss auch immer noch hinterher überprüft werden. Dass ein Faktorkonzept dann auch erst "erweisen" muss, ob damit der Markt langfristig und nachhaltig geschlagen werden kann, ist selbstverständlich. Ohne Beweis müsste man ja tatsächlich nur dran "glauben", anstatt historisch belegbare Fakten zur realistischen Orientierung seiner Annahmen zu haben.

Andersherum gesagt, was würdest du denn auch als Beweis, dass der Markt "langfristig geschlagen" werden kann, überhaupt akzeptieren? Was ist langfristig, was ist geschlagen? Wenn du dich wirklich offen damit auseinandersetzen willst, wirst du auch in der akademischen Literatur hunderte Studien zu den genannten Aktien-Faktoren finden, die sie in einer Vielzahl von Marktsituationen und Zeitperioden untersucht haben, alles nur ein paar Googleklicks entfernt.

Wenn du nichts davon akzeptierst, kannst du auch eine eigene Studie betreiben, um sie zu widerlegen. So kommt ja durch ständiges gegenseitiges Überprüfen die Wissenschaft als ganzes voran, nicht mit Dogmatik.

Zu studieren, "was gewesen war" ist absolut nützlich, denn das gibt uns eine realitätsbasierte Orientierung, um unsere Annahmen über die Zukunft entsprechend zu verbessern die denn auch woher sonst informiert sein sollen, einfach aus der Luft gegriffen? Nicht, weil man das einfach so naiv fortschreiben kann, sondern um Zusammenhänge und Prozesse zu erkennen, daraus Modelle zu formulieren, und diese dann in der weiteren Zukunft auf die Probe zu stellen.

Niemand sagt, dass dabei alles absolut und ohne Einschränkungen ist, aber über das Wesen und die Grenzen der Empirie haben sich schon seit einigen Jahrhunderten vor uns viele nicht allzu dumme Leute Gedanken gemacht.

Das ist jedenfalls kein besonderer "Denkfehler", der dir als einziger aufgefallen wäre. Wenn du beispielsweise glaubst, dass der Markt nicht zu schlagen ist, woher nimmst du dann auch diese Überzeugung? Puh, also damit ich dich richtig verstehe, wie glaubst du dass beispielsweise der Quality-Index überhaupt funktioniert? Dass er sich etwa nur einmal vor hundert Jahren seine Aktien ausgewählt hatte, und seitdem nicht wieder angeschaut hat? Verständnis ist Vorraussetzung zur qualifizierten Kritik am Konzept, zum Beispiel mit einem Blick in die frei verfügbaren Methodologies https: Nach einem halben Jahr wird das Ganze wieder getan, und Firmen, die im Peervergleich unprofitabler oder verschuldeter geworden sind werden entfernt zugunsten neuer Aufsteiger.

Du hast doch zuerst die "Krisensicherheit" infrage gestellt, nicht Rendite ;- Und so schlecht haben sich CS dort auch langfristig nicht geschlagen, sondern den SP insgesamt outperformt. Wenn der CS-Sektor in Krisen weniger fällt als andere Branchen, hat er ja auch danach einen viel geringeren Renditeverlust wieder aufzuholen, sondern kann sich einfach gemütlich weiterentwickeln und trotzdem oder gerade deshalb insgesamt vorne liegen. Muss man auch nicht wissen.

Es ging eigentlich nur darum, wie "krisensicher" der CS-Sektor generell ist oder allgemein, dass es überhaupt Beispiele für "krisensicherere" Aktien als der Gesamtmarkt gibt.

Wieviele Krisen es in Zukunft noch geben mag ist dabei bolle, sondern eher dass sich aus der Vergangenheitskrisenperformance des CS-Sektors die Annahme nicht Garantie, falls man gleich wieder ins Extrem überspringt berechtigen lässt, dass er die eventuellen zukünftigen Krisen wahrscheinlich er, also relativ auch wieder weniger Verlust erleidet als der Gesamtmarkt.

Naja, wenn ich so mal schnell die Methodology des BDCI überfliege, finde ich da auch keine allzu megakomplizierte Rechenarbeit dass es da schon einen Supercomputer bräuchte, prinzipiell ist das für jeden noch in der heimischen Tbk mit ein paar Skripten machbar. Obs was taugt, kann ich nicht sagen, aber Zertifikate interessieren mich langfristig generell eh nicht, ebensowenig das penetrante Privatanleger-Marketing, und ob die bei ihren Backtests doch mit Lookahead-Hindsight Bias geschummelt haben, wird sich schon zeigen wenn das Papier ein paar mehr Jährchen Praxistest hinter sich hat.

Auch fehlen rigorose akademische Studien, wie es sie eben für die bekannten Faktoren gibt, um das Konzept dazu auch von unabhängigen Dritten zu replizieren und eben auf "Stringenz und Validität" in vielen verschiedenen Märkten und Zeiträumen zu untersuchen, was mir ja lieber ist ;-.

So da hätten wir also wieder den Kreis zum Anfang geschlossen, und ich beende das ganze mal mit einer Rest-Synthese:. Dass der marktkapitalisierte Standardindex beim Investieren das "Nonplusultra" wäre, würde ich nicht behaupten, aber einfach nur weil es für mich generell keine Nonplusultras gibt, sondern immer nur ausreichend gute Kompromisse um seine jeweiligen individuellen Ziele zu erreichen davon ist der MK also einer, aber nicht unbedingt nur der einzige.

Nach gut einer Stunde uff! Durch eure Beiträge und den Artikel haben sich schon viele Fragen geklärt - erste Sahne! Hier also nun meine Fragen:. Anlagehorizont Jahre oder länger. Ich habe auch stundenlang gegrübelt und mir Gedanken gemacht, welche Gewichtung ich wähle und mich dann so entschieden, wie ich mich letztlich einfach am wohlsten fühle.

Anstatt noch viele weitere Monate zu grübeln und immer wieder nicht zu investieren, sollte man am besten einfach mal "mutig" mit einem breit gestreuten Depot loslegen und spüren, wie sich die möglichen hohen Schwankungen anfühlen! Die Theorie ist das eine, mit echtem Geld bekommt man bestimmt noch ein ganz anderes Gefühl. Von daher vielen Dank für den Blog und die Ratschläge der ganzen Vorposter sowie gutes Gelingen bei den jeweiligen Depot-Entscheidungen! Aber menschlich ist eben jeder unterschiedlich in seiner Situation und Veranlagung, wichtiger ist also dass der Betrag zu dir "passt" und du ihn langfristig diszipliziniert genug durchhalten kannst.

Am Ende ist das langfristige Besparen von ein paar Welt-ETFs sogar eine ziemlich "langweilige" Angelegenheit, sobald die anfängliche Aufregung verflogen ist, und so soll es ja auch sein.

Man schickt dort eben sein Geld hin und gut is', und der Depotstand muss dann auch nicht mehr zwanghaft aller paar Tage gecheckt werden. Vielen Dank für deine tollen und interessante Texte die man wirklich sehr gut versteht! Ich interessiere mich sehr für Aktien und habe sehr lange und intensiv nach ETF's geschaut. Hallo Alex, was ich davon halte? Wenn Du nicht mindestens 3. Der Zinseszinseffekt besser gesagt geometrisches - dh. Auch ist "Diversifikation" was anderes. Sparpläne können nicht "diversifiziert" sein, sondern nur die Assets selbst an sich, die man damit bespart.

Klingt pedantisch, aber saubere Begrifflichkeiten sorgen für eine saubere Anwendung. Was spricht dagegen, mehrere ETF-Sparpläne anzulegen? Danach wieder von vorne, d. Geht das nicht Ich kenne mich mit den Möglichkeiten der Banken nicht so gut aus? Der Zinseszins ist überhaupt nicht davon betroffen. Solange du nichts verkaufst oder Ausschüttungen vergisst wieder anzulegen, gibt es einen Zinseszinseffekt. Auch die Diversifikation ist nicht davon abhängig, wie genau du die Einzahlungen vornimmst.

Die von Dir genannten Indizes sind breit streuend und somit in Ordnung. Wichtig ist nur, dass du einen wachsamen Blick auf die Kaufkosten hast. Bei Euro Beträgen hängt es stark mit den Sparplankonditionen deines Brokers ab.

Zunächst einmal wäre ich auch bereit eine höhere Sparrate von max ,- zu zahlen und des weiteren habe ich vor einen höheren Betrag als Einmal-Investition zu zahlen. Da die thesaurierenden etfs den Gewinn ja quasi re-investieren habe ich ja schon einen zinseszinseffekt, oder täusche ich mich da?

Wenn der Betrag aber nun auf zwei oder drei Sparpläne verteilt werden muss, dann verringert sich doch auch der Zinseszinseffekt oder nicht? Meine eigentliche Frage ist ob es Kosten erst einmal beiseite gelassen einen Unterschied bei der Rendite macht ob ich ETFs in einem Sparplan ausführe oder ob ich ETFs auf Sparpläne verteile und somit nicht monatlich einen Betrag in einen Sparplan investiere sondern die monatliche Rate aufgeteilt wird.

Einen Zinseszinseffekt hast du bei allen Anlagen generell schon, bei dem die Zuwachsfunktion geometrisch ist. Also irgendwie verstehe ich dich auch nicht so ganz richtig: Wenn das gleich ist, wird auch das Ergebnis gleich sein. ETF-Sparplan bei meinem aktuellen broker: Unabhängig von der schlechteren Diversifikation erziele ich hier doch auch nur eine Rendite pro Sparplan und nicht eine Gesamtrendite wie im ersten Beispiel.

Somit werden dann auch nur die niedrigeren Raten verzinst? Darüber hinaus habe ich so auch kein "Weltportfolio" sondern nur einzelne von einander unabhängige ETFs die sich gegenseitig nicht ergänzen Deine Diversifikation ist in beiden Fällen gleich hoch: Du streust Dein Geld über drei verschiedene Anlageklassen.

Da ist nichts schlechter oder besser - ChrisS wies Dich ja schon darauf hin, dass man bei den Begriffen etwas aufpassen muss: Heute kann niemand vorhersehen, welche deiner beiden Kombinationen besser sein wird.

Da Deine Variante 1 eine höhere Aktienquote hat, sind die Chancen hiermit in 35 Jahren besser abzuschneiden sicherlich höher. Eine Garantie gibt es hierauf aber nicht. Deine Unterscheidung zwischen Rendite pro Sparplan und Gesamtrendite ist mir leider nicht ganz klar. Ob dazu jetzt ein Sparplan angelegt wird, der dann drei Buchungen vornimmt oder drei Sparpläne, die jeweils eine Buchung vornehmen, ist im Endeffekt exakt identisch. Du hast also in 35 Jahren drei Töpfe in die Geld geflossen ist.

Jeder Topf wird dabei eine andere Rendite erwirtschaftet haben. Hast Du also 35 Jahre lang zum Beispiel monatlich. MircoR, schau Dir am besten einfach mal die verlinkten Berechnungen an und versuche diese nachzuvollziehen.

Du kannst dort auch sehr schön den Zinseszinseffekt erkennen - die erwirtschafteten Gewinne des ersten Jahres werden im zweiten Jahr wieder "verzinst". Das alleine ist der Zinseszinseffekt. Das die genannten Renditen nur dem Beispiel dienen, ist hoffentlich klar. Ich habe irgendwelche Werte gewählt. Das bedeutet in Deinem Fall: Auf welchen Konten sich das Geld ansammelt ist egal. Du bist immer gleich gut diversifiziert und bekommt immer die gleiche Rendite Genühren mal aussen vor gelassen.

Das Weltportfolio besteht aus voneinander unabhängigen ETFs. Das ist doch gerade der Clou daran. Diversifikation durch möglichst geringe Korrelation. Egal ob sie in einem Sparplan stecken, bei verschiedenen Banken gehalten werden oder sogar von verschiedenen Menschen Ehepaare, die gemeinsam veranlagt werden. Zusammengeführt wird alles in Excel. Wo das Zeug lagert ist belanglos. Warum sollte das bei "Variante 2" denn auch anders sein? Es kommt in bei beiden in etwa das selbe Geld monatlich in den selben ETFs an, die werden sich also langfristig ähnlich entwickeln.

Selbst wenn man noch extra pedantisch sein wollen würde, und sagt dass aufgrund der minimal höheren Aktienteil-Gewichtung die langfristige Rendite vielleicht ein paar Zehntelprozentpunkte besser sein könnte mit entsprechender Volatilität , aber das wäre schon relativ akademisch. Zumal sich ja der Effekt deiner "Gewichtung durch Einzahlung" mit der Zeit von selbst verschiebt. Die Rendite wird doch nicht "pro Sparplan" betrachtet, sondern auf Gesamtdepotstand-Ebene.

Warum soll das zweite Depot auch "schlechter diversifiziert" sein, es sind die selben ETFs in etwa der selben Aufteilung die du ja auch später noch weiter anpassen kannst, wenn du's unbedingt genau haben willst enthalten? Solange du dasselbe Kapital reinsteckst, "verzinst" sich das auch ganz genauso. Und natürlich hast du ein Weltportfolio mit ETFs die sich gegenseitig ergänzen gerade WEIL sie etwas unabhängig voneinander sind, nur so funktioniert Diversifikation ja überhaupt, mit Anlagen die nicht im Gleichschritt korreliert laufen.

Nochmal, ob du mit "einem Sparplan" gleich in mehrere ETFs investieren kannst, oder "mehrere Sparpläne" also für jeden ETF einzeln anlegen musst, ist nur ein brokerabhängige Art die jeweiligen Buchungsvorgänge zu behandeln der eine Broker bündelt die Orders so, der andere hat ein Eins-für-Einen Prinzip , aber macht praktisch bei dem was damit am Ende "hinten rauskommt" keinen Unterschied. Lass dich davon nicht verrückt machen, und haja probier's doch einfach aus und fang einfach an: Bei Comdirect und Onvista, also bei beiden, kann man beliebig viele Sparpläne einstellen.

Um nun auf deine Zahlen zurückzukommen: Ich denke, dass wir dem Missverständnis, dem du unterliegst, am einfachsten auf die Spur kommen, wenn wir bei beiden Brokern mit den gleichen ETFs und den gleichen Anlagebeträgen arbeiten.

Deshalb tue ich jetzt so, als wäre die Variante, die du eigentlich nicht bevorzugst, deine Wunschvariante:. Diese hier dargestellte ETF-Kombination kannst du bei der Comdirect innerhalb eines einzigen Sparplans für Euro realisieren, in dem du bei der Sparplananlage genau diese Werte einträgst:. Und jetzt kommt das Entscheidende: Die Diversifikation "Weltportfolio" ergibt sich aus deinem Depotbestand.

Ich habe mein Verständnisproblem nun glaube ich erkannt. Daher kann ich auch mehrere Sparpläne ausführen. Ich werde nun schauen dass ich mit drei Sparplänen in drei ETFs investieren werde, dann sollte ich erstmal meine Ruhe haben ;. Zur Geburt möchte ich unserem Sohn ein Einstandgeschenk machen: Ich glaube zwar, dass ich auch darüber schon mal - hier?

Meinst du damit nationale deutsche? Ob das "Sinn" macht ist eigentlich eine relativ sinnfreie Frage: Sinn für Wen, und Sinn Wozu? Der Historie und akademischen Theorie nach haben Smallcaps langfristig etwas Überrendite ggü Standardwerten gebracht mit den üblichen Disclaimern, die ich schon öfter wiederholt hab: Höhere Rendite gibts auch nur aufkosten von höherer Volatilität, phasenweise gibts auch Unterperformance, und ob das alles für die Zukunft genauso gilt, sei jedem selbst überlassen.

Das wird in dieser Dosis deine Gesamtportfoliorendite vllt nur um ein paar hundertstel oder zehntelprozentpunkte aufpimpen, aber haja wenn du sie willst brauchst du dich von niemanden hier abhalten zu lassen. International also richtig Global-Smallcaps ist eigentlich immer der "kleindeutschen" Lösung vorzuziehen, weil diversifizierter. Nö, du scheinst ziemlich davon überzeugt zu sein und willst es durchziehen, darauf kommt es an, nicht das sich jeder um ein paar unwichtige Details streitet.

Nimm deine Motivation und halte damit auch lange genug deine Allokation durch, damit du nach einiger Zeit die Früchte davon siehst. Na solange der Broker das mitmacht und die Gebühren im Rahmen bleiben, mach was dich glücklich macht: Naja, es geht weniger um konkrete Produktempfehlungen ist ja auch immer so ne Sache ;- , sondern ums allgemeine Prinzip.

Hier mal ein Beitrag zum Thema Investieren fürs Kind: Nur mal so ein paar grundlegende Gedanken dazu: Du kannst für dein Kind eigentlich maximales Renditepotential fahren - es wird ja wohl noch mindestens 18 Ansparjahre geben also Zeit für Wertaufbau , auf Krisensicherheit die nur Rendite kostet muss da eher weniger Wert gelegt werden, da ja im Ggs zur eigenen Altersvorsorge zum Beispiel dein Kind ja anderweitig also durch dich konkret abgesichert ist und nicht das Depot schon zum Leben braucht.

Schick da einfach jeden Monat stur das Geld zB Kindergeld drauf und du brauchst eigentlich überhaupt nicht mehr draufschauen. Zu den ganzen Artikeln freue ich mich auch immer besonders auf Kommentare von euch, da diese immer sehr ausführlich und verständlich geschrieben sind.

Vielen Dank also dafür! ThomasG Den hast du gesucht: Breit streuen, Kosten niedrig halten. Hallo MirkoR, In einem nicht genannten Forum würdest du bei dieser Frage mehr oder weniger freundlich auf die Suchfunktion verwiesen. Es ist eine Art Standardfrage. Da wir hier den guten Ton pflegen, wird dir aber gerne geholfen: Hast du schon diesen Artikel gelesen und verstanden: Deine Nachfrage zur Laufzeit verrät mir, dass dir vermutlich der Zusammenhang zwischen Kurs und Zins einer Anleihe noch nicht ganz klar ist.

Lies dir mal den Artikel durch. Es gibt auch eine Podcastfolge, die sich nur mit dem Thema Anleihen beschäftigt. Dieses Wissen gepaart mit der Vermutung! Die Festgeldzinsen sind zwar auch gering, aber zumindest noch positiv.

Hallo MircoR, Dummerchen hat recht. Umschichten kannst Du immer noch. Nicht besser, anders ;- RK1 bedeutet risikoarmer Anteil. Eine Laufzeit von Jahren ist einfacher abzusehen, als 10 Jahre. Deutschland wird mit ziemlicher Sicherheit nicht pleite gehen in den nächsten Jahren.

Gibt's dann den Euro noch? Deshalb sind kurze Laufzeiten mehr RK1 als lange Laufzeiten. Für andere Zwecke sind sicherlich auch 10jährige eine gute Option. Wiederverkauf der Wohnung mit Alternative ETF eingesetztes Kapital Warum sollte man die Alternative 2 wählen, zumal die Wette auf eine Erzielung um 20 Prozent höhere Verkaufserlöse sichtlich valider ist, als 12 Prozent jährliche netto Rendite unter Berücksichtigung des Risikoverhältnis der beiden Alternativen.

Ob es Fälle geben kann, in denen Immobilien lukrativer sind als Aktien? Ob es Immobilien auch weniger lukrativ sein können als Aktien?

Oder möchtest Du eine ganz allgemeine Diskussion Aktien vs. Immobilien vom Ast brechen? Das führt zu heftigen Diskussionen, in denen mit Zahlen argumentiert wird, die heute niemand vorhersehen kann.

Für die Aktivität auf einem Blog kann das ganz sinnvoll sein - "willst Du Traffic schreib was über Immobilien". Aber ich habe noch keine Diskussion zu dem Thema erlebt, in der auch nur ein Befürworter der einen Seite sich hat von der anderen Seite hat überzeugen lassen. Warum also noch eine solche Diskussion?

Die Zukunft wird anders aussehen - Inflation, Marktentwicklungen sowohl im Aktien- als auch im Immobilienmarkt, persönliche "Einschläge" im Leben - das alles kennst Du heute nicht. War München nicht die Stadt, in der die Preise schon exorbitant gestiegen sind? Geht das da immer so weiter? Woher kennst Du eigentlich die konkreten Risiken bei beiden Anlageformen? Risiko gering, weil keine Kursschwankungen sichtbar? Aktien haben immer ein höheres Risiko, weil die ja so böse schwanken?

Dazu kommen die weichen Argumente wie Zwangssparen, finanzielle Flexibilität, etc. Wie willst Du da zu einem vernünftigen Ergebnis kommen? Also nochmal zur Ausgangsfrage: Was genau möchtest Du hier beantwortet wissen?

Ob Deine Rechnung korrekt ist? Ob die Annahmen realistisch sind? Somit ist es relativ unwahrscheinlich das in 20 Jahren, in Städten wie München oder Hamburg einen signifikanten Einbruch an Mietpreisen respektive Kaufpreise geben wird. Ich spekuliere eher auf Zürich , London oder Moskau Verhältnisse.

Diese Studie Link in der Randspalte http: Und München ist nicht gleich München. In Riem ging es massiv aufwärts nach dem Auszug des Flughafens, aber ob Hasenbergl oder Neuperlach jetzt so die Burner waren, was die Rendite angeht.

Bei einer Immobilie kann man einfach Glück haben und einen enormen Wertzuwachs haben. Aber dass muss nicht so sein. Ich bin mir sicher, auch in München gibt es Ecken, die unterdurchschnittlich prosperieren. Was die anderen Städte angeht: Vor der Wende war Hamburg richtig billig. Ich bin vorsichtig mit solch absolutistischen Aussagen im Stil von: Es wird ziemlich sicher so oder so sein. Aber mehr auch nicht. Nun nach dem ich die Kommentar überfolgen und durchgelesen habe, möchte ich dich auch um deine Meinung bitten.

Ich bin 18 Jahre alt, und wollte etwas Geld fürs Alter oder für Später sparen. Sparrate im Moment ca. Europe Stoxx geraten. Meine Frage was ist bei meinem Alter und Budget sinnvoller. Wenn mal weniger Geld vorhanden ist, ist es schlauer, dann nur den World zu besparen oder lieber seltener alle in dem Verhältnis.

Sie haben mich jetzt davon überzeugt den ETFs mal eine Chance zu geben und nicht wieder in Betongeld zu invertieren.. Anlagedauer sind circa 20 Jahre. Dein Aktienanteil finde ich ok. Im Detail kann man sich natürlich immer streiten. Insgesamt eine riskante Aufstellung mit einem hohen Anteil an Smallcaps. Und über Dividendenstrategie kann man ja genug Pro und Contra lesen.

Etwas Sorge bereitet mir der Anleihenanteil! Die haben ein erhebliches Zinsänderungsrisiko. Ist Dir das bewusst? Auch das ist nicht entfernt irgendwie sicher. Dieser Mechanismus wirkt umso starker je länger die Laufzeit der Anleihen ist. Kannst Du nicht Festgeld in Betracht ziehen? Oder sprengst Du dann die Einlagensicherung? Eigentlich habe ich mir über die Anleihen keine Gedanke gemacht , ich habe die Anleihen nach der Performance der letzten 5 Jahre ausgesucht , Volumenstarke etfs ,performance jährlich über 5 Prozent , würde auch andere Anleihen nehmen.

Festgeld interessiert mich nicht. Über den Sinn oder Unsinn, sich dazu noch extra einen dezidierten Europa-ETF mit dazuzuholen, könnte ich wieder lange Absätze schreiben, aber egal was man davon hält, es ist zumindest für den Anfang nicht essentiell notwendig Europa ist ja auch schon im World mit drin, man "verpasst" da also eigentlich nichts, und fügt keine neuen Firmen hinzu, sondern nur Doppelungen und Übergewichtungen bereits bestehender Firmen - und wenn man schon selbstständig an der Regionengewichtung herumdoktern will, soll man halt gleich ein richtiges Regionensplit-Portfolio fahren.

Mhm, ich würde lieber darauf achten, das ganze von Anfang an schon so zu strukturieren, dass man garnicht erst in die Bedrängnis kommt, dass mal kein Geld für eine Sparrate da ist. Dass sollte relativ stur, konsequent und langfristig durchgezogen werden das vielbeschworene automatisierte "zwangssparen" , denn je einfacher es ist, mit etwas aufzuhören auch wenn es nur mal ein kurzes "aussetzen" ist , umso schwieriger wird es dann ja auch nur wieder reinzukommen, so sind halt die Menschen.

Also bei Geldmangel würde würde ich eher erst bei vielen anderen Bereichen kürzen wollen als bei meinen Investitionen, aber klar ich gebe auch gern zu da wohl eher zur fundamentalistischeren Fraktion zu gehören, denn nur mit solcher Konsequenz habe ich mir ja über die ganzen Jahre und Jahrzehnte mein ganzes Vermögen überhaupt aufgebaut.

Da du aber keine konkrete Frage o. Wir könnten uns jetzt zum Beispiel drüber unterhalten wie vernünftig es ist beim aktuellen Zinsniveau noch in langlaufende Anleihen zu investieren, aber ich gehe mal davon aus dass du dir zu jeder Position schon deine eigenen Gedanken gedacht hast und selbst wenn nicht, hey ist am Ende ja auch nur dein Geld.

Ausbauen kannst Du später noch immer. Würdest Du solche Quoten fahren, wenn Aktien seit 5 Jahren abwärtsgehen würden?

Ich hänge mich mal an die Anleihen-Diskussion dran. Ich habe im Moment nämlich auch das Luxusproblem, dass ich den Versprechen der Einlagensicherung für den Ernstfall nicht genug vertraue, um mehr als insgesamt Bleibt die Frage, wie ich das restliche Geld möglichst risikoarm anlege. Dazu noch eine gewisse Diversifikation, in der Hoffnung, dass unterschiedliche Anlageklassen sich im Krisenfall auch unterschiedlich verhalten mögen.

Den entsprechenden Artikel des Finanzwesir http: Im Moment sind folgende Positionen vorhanden, teils geerbt, teils selbst gekauft, alle mit mehr als Die Ausschütter sind deshalb mit an Bord, weil er bisher den Sparerfreibetrag nicht nutzt.

Von der Übergewichtung Europas halte ich nichts. Irgendwie ja wieder auch eine regionale Wette, die man da eingeht.

Wie ist dazu die Meinung? Das ist ein guter Weg um sein Geld zu versenken und damit genau das Gegenteil von dem zu erreichen, was man prinzipiell und ganz besonders mit diesem Teil der Anlage erreichen will.

Dein Portfolio ist zu kompliziert, nicht ausgewogen und zu riskant. Dafür reicht eigentlich schon sich die Website vom Finanzwesir zu Gemüte zu führen. Vielleicht änderst du dann deine Meinung. Ich denke auch, wenn Du solche Summen am Start hast, warum nicht einfach mal ein Finanzcoaching des Finanzwesirs nutzen?

Unternehmensanleihen und EM-Bonds sind vom Risiko her aktienähnlich. Du würde so mancher deshalb eher nicht zum risikoloseren Teil zählen. Prinzipiell muss ich sagen , ich habe keine Ahnung was ich kaufe.

Banken beraten leider nicht zu ETFs. Die Münchner Bank hat mir geraten Geld von meinem Girokonto irgendwo anzulegen. Gibt es hier auf der Webseite irgendwo Musterdepots mit ausführlichen Begründungen. Es soll schon Risikoreich. Das depot soll die Möglichkeit haben zwischen 5 und 15 Prozent Jährlich zu performen.

Ziel ist es das Kapital mindestens nach 15 bis 20 Jahren zu verdoppeln. Gibt es Spezialisten im Raum München die meine Risikobereitschaft bewerten und mich beraten und mein Depot zusammenstellen. Einige würden jetzt wohl sagen: Weniger Pazifik, mehr EM. Von daher, wenn du dich mit der Gewichtung wohl fühlst, warum nicht Gerade bei den Unternehmensanleihen bin ich mir unsicher, was die Krisenfestigekit angeht.

Wenn wir mal gegenüberstellen, was deine selbstformulierten Ziele daran wirklich sind " Dazu noch eine gewisse Diversifikation Apropos Immobilien, dass du die zwei Immofonds bei dir zum risikoarmen Anteil zuzählst, wäre vielleicht auch mindestends diskussionsbedürftig - es gibt bestimmt nicht wenige Leute, auch hier, die genug Horror- Stories erzählen können, was passiert wenn sich so manche sicher geglaubte Anlage in der Krise als Rohrkrepierer herausstellt.

Aber haja, alles eigene Ermessenssache. Krisensicherheit ist ja auch immer relativ zu sehen - kommt eben immer auf Art und Umfang der der jeweiligen Krise an, und ich würde auch nicht behaupten, dass es da nur die EINE Sicherheits-Anlage gibt, die einem immer und zuverlässig und am besten noch mit Gewinn aus jeder Krise gleichzeitig retten kann. Die eigentliche Dividende des Kalten Krieges war diese Welt, in der unser kapitalistisches Wirtschaftssystem, das von unserem Militär gegen die Bedrohung durch den Kommunismus verteidigt wurde, den Ton angab.

Nur wenige Tage nach den Anschlägen des Was bisher jedoch im Verborgenen geschah, ist jetzt für alle sichtbar: Seine Sicht über den Ablauf der jüngeren Zeitgeschichte verrät er uns auf S.

Sie beschlossen deshalb, die beiden Verlierer des Zweiten Krieges aufzukaufen to buy off , und die Sowjetunion auszusitzen to wait out. Nicht vernetzt zu sein in unserer Welt S. Vernichtung aller Gegner, die sich der Globalisierung widersetzen und damit den Freiheiten, die diese eröffnet. Wir müssen verstehen, was hier in Wirklichkeit auf dem Spiel steht: Wir sind die personifizierte Vernetzung. Die Globalisierung ist Amerikas Geschenk an die Welt.

Der ungehinderte Strom von Einwanderern: Schlimm schaut es in Japan und im ausländerfeindlichen Europa aus. In Europa tummeln sich zahlreiche rechtsgerichtete und einwanderungsfeindliche Politiker, die die schlimmsten Ängste der Bevölkerungen schüren. Der ungehinderte Strom von Erdöl, Erdgas und allen anderen Rohstoffen: In einer globalisierten Welt dürfen die Staaten nicht mehr über ihre Rohstoffe verfügen.

Sie werden privatisiert, internationalisiert und profitorientiert vermarktet. Wenn, wie erwartet wird, der Energiebedarf Asiens sich in den nächsten zwanzig Jahren verdoppelt, würde sich der asiatische Investitionsbedarf aus westlichen Ländern ebenfalls verdoppeln. Der ungehinderte Strom amerikanischer Sicherheitskräfte export of US-security services to regional markets: Phil Ginsberg, der Geschäftsführer von Cantor Fitzgerald, war interessiert an der Einführung weltweit geltender Regeln zur Absicherung seiner Geschäfte auf neuen Märkten, wo die glo-balen Spielregeln noch nicht galten.

Dies konnte jedoch nur durch militärisches Eingreifen gewährleistet werden. Betrachtet man die militärischen Einsätze Amerikas aus diesem Blick-winkel, erscheinen sie von genauso selbstlosen Motiven getragen, wie z. Wir sind deshalb der Born, die Leuchte der Globalisierung. Dies können wir genauso wenig verleugnen, wie wir uns selbst verleugnen könnten. Our interests are global because globalization must be global.

Falls ihr ein Happy End dieser Geschichte erwartet, hier ist es: Der Aufbau einer erschaffens- und lebenswürdigen Zukunft! Die Bush-Regierung hat zwar auf die Terroranschläge des Sie hat auch verabsäumt, die Welt darüber auf-zuklären, warum wir einseitig beschlossen haben, Rechtsnormen und Verhaltensweisen, die ein Jahrhundert lang Grundlage für den diplomatischen und völkerrechtlichen Verkehr der internationalen Staatengemeinschaft waren, umzudeuten und neu auszulegen.

Entlang der asiatischen Küsten des Pazifik, werden wir ein System von Sicherheitsabkommen mit allen wirtschaftlich aufstrebenden Anrainerstaaten einrichten, vor allem mit China.

Rechtsgerichtete und einwanderungsfeindliche Politiker müssen zum Schweigen gebracht werden und haben von der Bühne zu verschwinden, und zwar schnell!

Sie verbrauchen ein Viertel der Energie auf Erden. Amerika hat sich darauf spezialisiert, seine Staatsschulden zu exportieren und fast alles andere zu importieren. Wie schaffen wir es, derart über unsere Verhältnisse zu leben und dabei trotzdem riesige Defizite einzufahren?

Das Geschäft mit unseren Schuldscheinen treasury bills ist umwerfend einfach. Video Recorder, Autos, Computer, usw.! If the world ever caught on to what a great deal we have going here, we would be in real trouble! Weil Geld die Welt regiert, wäre eine solche Entwicklung der ausschlaggebende Gradmesser für unseren Erfolg im Krieg gegen den Terrorismus. Vor zehn Jahren befand sich etwa ein Fünftel der amerikanischen Schuldscheine in ausländischem Besitz, heute dürften es zwei Fünftel sein.

Es ist nicht nur das Vertrauen in eine wirtschaftlich sichere Investition, sondern in jenen Staat, der das Bestehen und die Sicherheit der Globalisierung garantiert. Es wäre die dringende Aufgabe der Regierung Bush, oder ihrer Nachfolgerin, dem amerikanischen Volk die sehr lange Dauer dieses globalen Weltkriegs gegen den Terrorismus richtig zu verkaufen wörtlich: Ich will es für meine amerikanischen Mitbürger ganz offen aussprechen S.

Wir werden niemals die Länder des GAP verlassen, wir werden niemals unsere Jungen heimbringen können never bring our boys home. Die Reaktionen auf sein Elaborat reichten von heller Begeisterung auf Seiten der Internationalisten, bis striktester Ablehnung seitens der Nationalen.

Die amerikanischen Streitkräfte besitzen zwar die nötige Übermacht, um jeden Krieg zu gewinnen, jeden Feind zu besiegen. Heute kämpfen wir immer seltener gegen Armeen oder Regierungen, sondern müssen einzelne Terroristen jagen, die wir entweder liquidieren, oder zu fassen bekommen, um sie abzuurteilen. Nach dem Irak käme der Schurkenstaat Syrien an die Reihe. Folgte man Barnetts nahöstlichem Szenario, würde der Integration der gesamten islamischen Welt mit der global Vernetzten nichts mehr im Wege stehen.

Hier die Frohbotschaft, die Thomas Barnett unserer Jugend überbringt: In der global vermischten Welt wird die Jugend aller Länder zwei Ideale anstreben: Nicht Werte gilt es zu erwerben und nach nichts Höherem zu streben, sondern Profite einzustrei-chen, das ist ihr Ideal! Auf dem Weg in diese glückliche Einheitswelt ist Barnett mit gutem Beispiel vorangegangen, als er ein chinesisches Mädchen adoptierte S.

Ihre Familie sah ganz anders aus. Es galt, alte Ängste und Vorurteile abzubauen, neue Hoffnungen zu erwecken: Als wir dieses Kind umarmten, adoptierten wir gleichzeitig seine Kultur, ja die Zukunft unserer globalen neuen Welt! Die folgenden Drohungen gelten ganz besonders solchen unverbesserlichen und widerspenstigen Nationalen, von denen es ja in Deutschland, Österreich gar nicht wenige geben soll.

Sie lehnen weder eine Vernetzung an sich, noch die durch sie erreichbaren wirtschaftlichen Vorteile ab, sondern befürchten den Verlust ihrer Identitäten innerhalb einer gleichgeschalteten, urbanisierten, aufgespalteten Masse, in der jeder seine Einzelinteressen vertritt S. Nicht nur in Ländern des GAP, sondern auch innerhalb des CORE erleben wir den heftigen Widerstand seitens religiös oder revolutionär motivierter Gemeinschaften, mit deren höheren Ziele und Moralbegriffe sich ihre Mitglieder identifizieren.

Sie werden versuchen, unsere Moral zu untergraben, indem sie Terroranschläge der Marke Pearl Harbor und des September ausführen… Doch ist ihre Vernichtung, wie wir es aus den Erfahrungen der Geschichte gelernt haben, bereits vorherbestimmt. Doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich: Was können wir, was müssen wir dagegen tun?

Ich habe Ihnen die Kriegserklärung der Globalisierer überreicht. Wer hören kann und lesen, wird diese sehr ernst nehmen. Wer nicht versteht, oder nicht verstehen will, um welche unge-heure Bedrohung es hier geht, dem ist nicht zu helfen. Ein altes arabisches Sprichwort könnte auf sehr viele unserer Mitbürger und Zeitgenossen gemünzt sein.

Man kann Kamele zwar zum Brunnen führen, man kann sie aber nicht zwingen, zu trinken. Und wie wir es ja gerade erleben, verhalten sich die politisch und wirtschaftlich Verantwort-lichen unserer westlichen Welt entweder aus Ahnungslosigkeit, aus Eigennutz, oder aus inter-nationaler Solidarität nicht anders. Wie verhalten sich Völker und Regierungen, die noch Ehrgefühl besitzen, angesichts einer Kriegserklärung? Gibt es Völker, die dem Amerikanischen Imperium Widerstand leisten? Die meisten von ihnen haben sich der SCO, der Shanghai Cooperation Organisation angeschlossen, einer losen, nicht militärischen Allianz von Staaten, die sich den Zielen der Globalisierer widersetzen.

Seit Urzeiten war es die Aufgabe politischer Führer, die Interessen ihrer Völker wahrzunehmen und Schaden von ihnen fernzuhalten. Solchen Vorbildern wollten wir gerne folgen.

Die sich ankündende Wolfszeit wird der Prüf-stein sein, ob unser Volk noch fähig, ja willens ist, für sein Überleben und Wiederauferstehen als endlich wieder freie und stolze Kulturnation zu kämpfen. Flüchtlinge ist ein alter Hut. Ich fand sie schon vor vielen Monaten im Netz und habe sie für mich gleich gesichert, denn mittlerweile ist es schwerer geworden das Papier zu finden.

Da ich die Aussagen von US General Barnett NWO aus seinem Buch Seite von der zu züchtenden hellbraunen Mischrasse kannte, war dies die Bestätigung dafür was wirklich abgeht und was dieses Dreckspack mit uns schon so lange vorhatte und durchzieht. Geht das in die Hose bliebe uns nur noch der bewaffnete Widerstand mit Knüppeln, Mistgabeln und Dreschflegeln denn was anderes haben wir ja schon lange nicht mehr.

Wozu, die notwendigen Waffen, liefern deren Milizen an den Ort des Geschehens. Und bei Odin, fünf Viertel Drehung, eins zwei meins, wechseln die Besitzer. Um medial eine Notwendigkeit, eines ggf Massakers an der Bevölkerung zu rechtfertigen.

Also wird die Junta, diese Horden unter Drogen setzen müssen, um so einen nie dagewesenen Akt, in Zeiten der Aufklärung durchziehen zu können. Dass die meisten derer Kräfte unmittelbar wieder eingesetzt werden müssen, ist leider unvermeintlich. Mehr wie eine symbolische Mistgabel, sind dieser Abschaum von einer Politorgie nicht wert.

Nein, wir haben mehr als Waffen und Mistgabeln, wir haben das Bewusstsein des einigen Volkes. Lieber Old Shatterhand, gerne möchte ich Ihre Diktion aufgreifen, um es Ihnen besser verständlich zu machen. Hier ganz kurz die Wahrheit extra für Sie: Die westliche Politik ist vor allem eine imperialistische, also rechte Politik. Es geht vor allem um Macht, Herrschaft und Profit. Auch die von oben gewollte Ausbreitung des Islams in Europa hat vor allem imperialistische Züge.

Denn nirgends sind die Menschen besser unterdrückbar, als unter der Knute des Islams. Sie scheinen und reden links, handeln aber zum Wohle der imperialen Industrie Linke Politik würde hingegen zum Wohle des Volkes handeln.

Wenn Sie, lieber Old Shatterhand wieder mal verbal ausholen wollen, versuchen Sie vorher bitte das Denken in Zusammenhängen. Kann es einen Zusammenhang zwischen Verbrechen wie Hochverrat und den sog.

Natürlich gibt es so etwas nicht!!! Es läuft heute nur perfider und verdeckter als die offensichtliche Bombardierung in dem festen Willen des Völkermordes wie einer zivil besetzten Weltkulturstadt wie Dresden!

Wir hätten die Familienverkleinerer ja gern rausgeschmissen oder erst gar nicht reingelassen. Wozu ist denn die Verhütung und Abtreibung staatlicherseits gut? Warum gibt es Gutscheine für kostenlose Abtreibungen für jede? Warum werden die Kinder, die trotzverhütungs- und abtreibungsaufforderung geboren werden dann vom Jugendamt geraubt? Die vom Amt sagten meine Kinder würden geistig behindert sein weil es so viele sind aber von meinen acht Kindern haben inzischen alle Abitur oder Realschule und fünf mindestens den Bachelor da zwei ja noch zur Schule gehen.

So geistig behindert sind die Kinder nicht! Und dann ist es systemgewollt dass die deutschen Familien verarmen. Ehrlich gesagt ich fühle mich auch von Ausrottung bedroht. Ich verstehe nicht warum wir Deutsche nicht überleben sollen. Aber es gibt keinerlei Unterstützung für Familien, ja es gibt nicht mal Tafelausweise für Kinder und Studenten! Und schlimm ist es überhaupt den Tafelausweis begehren zu müssen obwohl mein Mann voll arbeitet und Ingenieur ist.

Das ist hier dann wohl Pauverismus, eine systembedingte Armut die nicht individuell verschuldet sondern staatlich gewollt ist. Ich hoffe die Redaktion oder Blogger oder politisch Aktive lesen das was ich hier schreibe: Es ist dringend nötig dass die Bevölkerung endlich was gegen die systematische meistens im Namen der Frauenemenzipation—Hausfrauen sind zu vernichten, Mütterhilfen werden von reichen Emanzen als Herdprämien verspottet.

Diese Carearbeiten der Hausfrauen werden als Hobby hingestellt usw Verarmung tut. Väter leiden da mit, nicht nur finanziell. Muslimische Frauen dürfen komischeweise Mütter und Hausfrauen sein, deutsche Frauen nicht. Wir sind waren — leider! Entschuldigung, aber kann es sein, dass du paranoid bist oder was? Wer soll denn bitte die Deutschen auslöschen? Einfach den Lehrstoff heutiger Geschichtslehrer, mit Bundesarchiv vergleichen. Thesen von Hooton Morgenthau ect.

Deutschland war bis Mitte 20th Jahrhundert geschunden. Wenn man die Gemengenlage in Ruhe betrachtet, findet man unter den Bundesbürgern noch 20 Mio.