Berechnung der Schüttung

 


Erlebnisfunktion und Innovationen werden die Zukunft des Hotelmarktes prägen. Stärken- und Schwächenanalyse 3. Dabei wird das Ziel verfolgt, die in einem begrenzten Zeitraum verfügbare, unflexible Kapazität Hotelzimmer möglichst effizient zu nutzen Klein S. Denn viele Hotels praktizieren die eine oder andere Art von Yield Management schon jetzt, indem sie in Hauptsaisonzeiten höhere Raten verlangen als in der Nebensaison oder indem sie einem plötzlichen Abfall der Nachfrage mit Sonderrabatten begegnen. Gastfreundschaft, Höflichkeit oder Atomsphäre, die sich vielmehr aus übergeordneten Bedürfnissen wie sozialen Bedürfnissen, Bedürfnis nach Wertschätzung oder nach Selbstverwirklichung ableiten vgl.

Braugemeinschaft Zwieseltal bei Schwabach


Betriebe die Mitglied einer Hotelkooperation sind, zeichnen sich aus durch eine hohe Standardisierung gleiche Angebote, Branding und den Standard eines guten Mittelklassehotels. Überschneidungen ergeben sich teilweise mit der Gruppe der Spezialisten, denn so ist z. Zu dieser Gruppe zählen z.

Das Hotelprodukt weist eine sehr hohe Standardisierung auf. Im Bereich der Low-Budget Hotellerie steht die sog. Kapitel Hoch- oder Niedrigpreispolitik. Zusätzliche Dienstleistungen sind meist nicht inklusive und müssen extra bezahlt werden.

Steigenberger oder die Accor-Marke Sofitel. Diese Betriebe zeichnen sich aus durch Exklusivität, Luxus und ausgezeichneten Service. Bedingt durch die individuellen Bedürfnisse der Zielgruppe sind die Hotelleistungen weniger standardisiert als z. Das Zielpublikum dieser Hotels ist eine solvente gehobene Gästeschicht. Zukunft Allround- und Basisanbieter: Aufgrund der mangelnden Standardisierung und unspezifischen Zielgruppenansprache, kann sich diese Gruppe nur noch über den Preis auf dem Hotelmarkt behaupten.

Da in den vergangenen Jahren seitens der betroffenen Hoteliers das mögliche Kosteneinsparungspotenzial bereits gehoben wurde, besteht auf Grund weiterhin steigender Kosten insbesondere Energiekosten häufig die Notwendigkeit, mit verringerten Durchschnittsraten zur Rettung des REVPAR auf den weiter erstarkenden Wettbewerb der Hotelketten zu reagieren Treugast: Als Allround- und Basisanbieter, wird es immer schwieriger den Hotelbetrieb erfolgreich in die Zukunft zu führen.

Generell sind die Zukunftsaussichten für spezialisierte Hotels gut. Chancen ergeben sich auch auf sog. Nischenmärkten die nur von sehr wenigen Anbietern bedient werden. Besonderst in den Grossstädten ist aufgrund des Überangebotes an Luxushotels der Markt bereits gesättigt vgl. Nach Treugast sind die Zukunftsaussichten für Luxusanbieter gut, allerdings nur wenn ein hoher Qualitätsstandard geboten und der Individualismus in der Produkt- und Dienstleistungsgestaltung in den Vordergrund gestellt wird.

Die Zukunft der Kooperationshotellerie kann auch als gut bezeichnet werden. Durch Hotelkooperationen haben die Mitgliedsbetriebe verschiedene Vorteile vgl. Gerade in der derzeitigen Situation auf dem Hotelmarkt, kann für die Budget-Hotellerie eine rosige Zukunft prognostiziert werden.

Besonderst durch die Sparneigung der grossen Untenehmen im Bereich der Geschäftsreisekosten, ist es keine Seltenheit mehr das auch Geschäftsreisende in Sterne Hotels übernachten.

Besonderst die jüngere Generation ist gerne bereit für einen günstigen Preis auf Leistungen und Service zu verzichten. Besonderst für Firmen, Reiseveranstalter und Reisemittler sind Mittelklassehotels interessante Geschäftspartner. Speziell ist der Gruppe der 4-Sterne Hotels herrscht ein starker Wettbewerbsdruck. Das Produkt eines 4 Sterne Hotels steht zwischen Luxus und Mittelklasse, jedoch bewegt sich die Nachfrage eher in die Extreme; entweder es soll preiswert sein oder luxuriös und originell vgl.

Daher wird es besonderst für die. Hotelbetriebe der 4 Sterne Kategorie in Zukunft schwieriger werden sich auf dem Hotelmarkt zu behaupten. Die Situation auf dem Hotelmarkt und die evtl. Auswirkungen für den HotelvertriebWie kaum eine andere Branche wird der weltweite Hotelmarkt heute von Übernahmen, Konsolidierungsprozessen und Expansionsbestrebungen bestimmt.

Zusätzlich zu diesem intensiven Wettbewerb stehen die Unternehmen vor der Herausforderung, mit den wachsenden Bedürfnissen der anspruchsvollen Geschäfts- und Urlaubsreisenden Schritt zu halten und gleichzeitig einer sinkenden Markenloyalität entgegenzutreten Hartmann In der Hotellerie steht deshalb einer konjunkturell rückläufigen Nachfrage ein den Bedarf stark überschätzter Angebotszuwachs gegenüber mit den Konsequenzen Preiswettbewerb und niedrigere Zimmerdurchschnittspreise, schwerer erfüllbarer Pachtverträge, Substanzverlust, Investitionsstau und nachfolgend weiterem Nachfragerückgang mit entsprechenden finanziellen Auswirkungen vgl.

Trotz des Vordringens der sog. Kettenhotellerie, ist die Mehrzahl der Hotelbetriebe in Deutschland mittelständisch und kleinbetrieblich strukturiert. In etwa 90 Prozent aller Betriebe werden als Einzelunternehmung oder Personengesellschaft geführt vgl. Die durchschnittliche Betriebsgrösse bei der Betriebsart Hotel beträgt 74 Betten, die Betriebsgrösse bei den Gasthöfen schwankt zwischen 23 und 24 Betten vgl.

Allerdings verfügen gut 60 Prozent der Beherbergungsbetriebe über weniger als 16 Gästebetten und selbst bei der Betriebsart Hotels beträgt bei einem Drittel der Häuser die Anzahl der Zimmer weniger als 16 vgl. Zimmerauslastung in Deutschland bei 41,5 Prozent — die durchschnittliche Zimmerauslastung bei den Hotelketten betrug ca. Dies lässt die Aussage zu, dass Hotelketten deutlich besser performen als der bundesdeutsche Durchschnitt in der Hotellerie.

Im Jahr kam es im Vergleich zum Vorjahr, zu einer 10 prozentigen Steigerung der von ausländischen Gästen gebuchten Übernachtungen auf insgesamt 36,6 Mio. Das Jahr brachte für die deutsche Hotellerie, einen Zuwachs vom rund 5 Mio. Übernachtungen, dadurch konnte das Übernachtungsaufkommen erstmals die Mio. Pressemitteilung zu der Hotelmarkt in Deutschland Besonderst das Jahr verlief für die Hotellerie durchweg positiv, so konnten die Übernachtungen um 3,7 Prozent auf insgesamt ,2 Millionen Room Nights gesteigert werden vgl.

Laut Hotel-Benchmark TM von Deloitte konnte die durchschnittliche Zimmerauslastung von 61,2 auf 62,8 Prozent gesteigert, sowie die durchschnittlichen Zimmerpreise von 81 Euro auf 87 Euro erhöht werden.

Internationale Hotelgesellschaften wie z. Neben Hilton, Starwood und Wyndham sind zudem asiatische Hotelgruppen an neuen Hotelprojekten in deutschen Ballungszentren interessiert vgl. Um sich gegen die grossen Hotelketten durchsetzen zu können, versucht die mittelständische Hotellerie über Kooperationen oder Francise Systeme insbesondere den Mangel an internationaler Vertriebskraft zu kompensieren vgl.

Organisieren sich einzelne, eigene Betriebe in einer Hotelkooperation, so fallen auch sie unter den Begriff der sog. Im Jahr gab es in Deutschland bereits Hotelgesellschaften und Kooperationen, die zusammen über 3. Der Hotelmarkt in Deutschland Steinecke - zwischen der Ketten- und Individualhotellerie nimmt stetig zu.

Für Betriebe der mittelständische Hotellerie wird Individualisierung und Spezialisierung zum Überlebenskonzept. Globalplayer ihre regional, oft aber auch global aktiven kleineren Wettbewerber Frehse in Tourismusjournal 5.

Zu Beginn der 80er Jahre, beschränkten die Hotelketten den Ausbau ihrer Hotelkapazitäten hauptsächlich auf das Luxussegment, doch nach zunehmender Sättigung erfolgte eine Konzentration auf das Feld der mittelständischen Hotellerie. Doch wie in anderen Branchen, schafft die Konzentration und die damit einhergehende Standardisierung allerdings auch Nischen für neue innovative Anbieter Wiedamann in Gewald Durch den Vormarsch der Billighotelketten, verschärft sich der Wettbewerb auf dem Hotelmarkt noch zusätzlich.

Internationale Konzerne planen mindestens zusätzliche Hotels mit Zimmerpreisen im Bereich von 50 bis 70 Euro je Nacht — vor allem in mittleren und grossen Städten A. Möser in Feuring eMagazine Zwar hat die Hotellerie die Talsohle im Jahr durchschritten, jedoch sollte man sich auch an die Vorjahre erinnern.

Besonderst das Jahr war geprägt von besonderen Ereignissen wie z. Im Jahr gingen die Zimmerpreise durchweg über alle Kategorien und Standorte um durchschnittlich 4,7 Prozent zurück Das Beherbergungsgewerbe in Deutschland Trotz des derzeitigen Aufschwungs, zeigt dieses Beispiel wie anfällig die Hotellerie auf wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Ereignisse reagiert. Aktuelle Entwicklung Sehr positiv für die deutsche Hotellandschaft, hat die Fussball WM gewirkt, denn sie hat dazu beigetragen Deutschland als Gastgeberland zu etablieren und das Selbstbewusstsein der Hoteliers zu stärken vgl.

Zudem führte die WM zu einem enormen Image-Gewinn für Deutschland als Reiseland, so dass mit einem wachsenden Anteil internationaler Gäste geringe Preissensibilität in deutschen Hotels gerechnet werden kann. Hotelexperten betrachten die Entwicklungen für den Hotelmarkt zwiespältig, so erwartet z.

Der Aussage, dass die Sättigung weiter zunimmt, kann man getrost glauben, denn so wird z. Preissteigerungen oberhalb der dreiprozentigen Mehrwertssteuererhöhung und zudem weiter steigende Auslastungsraten, werden hingegen von der Unternehmensberatung Hotour prognostiziert.

Eine ähnlich gute Prognose äussert der Hotelberater PKF, er erwartet Zimmerpreissteigerung von drei bis vier Prozent sowie eine Steigerung der Belegungsraten um durchschnittlich zwei Prozent vgl. Hotelmarkt Verhaltener Optimismus. Weitere Trends die den Tourismus- und Hotelmarkt kennzeichnen sind: Auf Internetseiten wie z.

Noch nie war der Vergleichs- und Ausleseprozess bei Reisezielen und Hotelbetrieben so gross. Gäste wollen nicht nur einfach beherbergt und bewirtet werden — sie wollen etwas erleben. Erlebnisfunktion und Innovationen werden die Zukunft des Hotelmarktes prägen. Gäste wollen ständig neues erleben. Manche Themen und Trends wie z. Diese Investitionen sind allerdings notwendig, um konkurrenzfähig zu bleiben oder es zu werden. Wer nicht investiert der verliert. Hybride Hotelgäste buchen mal teuer und exklusiv, mal einfach und preisgünstig.

Kunden sind auf der Suche nach Schnäppchen, Rabatten und Bonussen. Wie auf einem Basar, wird um günstige Hotelzimmerpreise gefeilscht. Was früher als Besonderheit galt, wurde heute von so vielen Betrieben imitiert dass es vom Kunden als Basisdienstleistung vorausgesetzt wird.

Es entstehen immer grössere Hotelunternehmen, die vor allem durch Übernahmen und Fusionen resultieren — unter wachsendem Wettbewerbsdruck — aus dem Zwang, optimale economies of scale, steigende Erträge infolge des Grössenwachstums zu realisieren Vorlaufer: Betrachtet man die Entwicklung der Preispolitik, so können für das Jahr gute Prognosen gegeben werden. Bereits im ersten Halbjahr stiegen der Umsatz, die Zimmerauslastung und der durchschnittliche Zimmerertrag RevPar — die Hotels verzeichneten 4 Prozent mehr Übernachtungen o.

Dennoch besteht für Deutschland in einigen der Toplagen der Innenstädte ein preislicher Nachholbedarf bei Hotelübernachtungen zwischen 50 und Prozent Jagdfeld Die derzeitigen Preisaktivitäten der deutschen Hotellerie beschränken sich weniger auf die generelle Erhöhung der Zimmerpreise oder die Reduzierung der Corperate Rates — vielmehr geht es um die Einführung von neuen Preismodellen Yield Management oder das Austesten der Preismodelle der Online-Vertriebspartner z.

Ein Trend, besonderst bei den Hotelkonzernen ist die Einführung dynamischer Preisstrukturen, die weg von Kontingenten und fixen Firmenraten gehen vgl. Durch flexible Raten und dynamische Preisen können Hoteliers besser bzw. Ob sich durch flexible Raten erhebliche Preissteigerungen durchsetzen werden lassen, bleibt abzuwarten. Durch den anhaltenden Aufschwung und die Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt, kann auch weiterhin eine positive Entwicklung von Auslastung und Preisgefüge erwartet werden.

Auswirkungen auf den Hotelvertrieb Durch die rasante technologische Entwicklung, entstanden auch in der Hotellerie neue Distributionskanäle, Preismodelle und Marketingstrategien welche das Hotelmanagement und besonderst den Hotelvertrieb evolutionär verändert haben. Die ursprünglichen Buchungskanäle wie Telefon, Fax oder die schriftliche Reservierung treten zunehmend in den Hintergrund. Multichannel-Distribution wurde das Pricing und der Verkauf der Hotelkapazitäten — besonderst in Bezug auf die Transparenz des Internets — teilweise erheblich erschwert.

Aber dennoch besteht — durch die preispolitische Notwendigkeit der Preisdifferenzierung — ein für den Kunden kaum transparentes Geflecht von Raten, Rabatten, Nachlässen und Sonderkonditionen vgl.

Da Hotelketten über eine grössere Finanzkraft als Einzelunternehmen verfügen, ist es für sie auch einfacher möglich, die Preise und Auslastung durch computergestütztes Yield-Management zu steuern. Die mittelständischen Hotelbetriebe sollten jedoch auch die Chance ergreifen, durch Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechniken neue Vertriebswege und Gastsegmente zu erschliessen. Nur so können sie den Hotelketten Paroli bieten.

Der Wettbewerb in der Hotellerie — sowohl weltweit als auch in Deutschland — nimmt stetig zu, dadurch entsteht ein erheblicher Druck auf die Hoteliers, die ihre Hotelzimmer und Dienstleistungen erfolgreich und vor allem effizient verkaufen müssen.

Das im internationalen Vergleich niedrige Preisniveau in der deutschen Hotellerie, ist hauptsächlich durch die enormen Überkapazitäten entstanden. Durch Preisdifferenzierungen und Last-Minute-Angebote wird die Auslastung der verfügbaren Kapazitäten angestrebt, um Deckungsbeiträge und den Gewinn zu steigern. Hentschel wird Hotelmanagement alsGestalten, Lenken und Entwickeln einer Hotelunternehmung als zweckorientiertes soziales Systemumschrieben.

Aus dieser Definition des Hotelmanagements ist ersichtlich, dass eine Hotelunternehmung selbst ein zweckorientiertes soziales System darstellt. Formal ist ein System eine Anordnung von Elementen, die durch wechselseitige Beziehungen gekennzeichnet sind. Dieser kann als System Tourismus beschrieben werden, dessen Beziehungsgeflecht durch die Subsysteme Tourismussubjekt Touristen und Tourismusobjekt Orte, Unternehmen determiniert wird vgl.

Laesser, Kriterien für die Finanzierung in der Hotellerie… Das Hotel ist in einem ganzheitlichen integrativen mehrdimensionalen System im Tourismus eingebunden, es stellt somit das institutionelle Subsystem des Tourismus — das Tourismusobjekt — dar. Buchprojekt Hotellerie und Gastronomie — eine betriebswirtschaftliche Einführung. Die kleinsten Einheiten in diesem System sind die Menschen und Maschinen vgl.

Innerhalb des System Tourismus bzw. Abgesehen von den kommerziellen Anbietern zählen öffentliche Institutionen z. Insbesondere die Hotellerie ist der zentrale lokale Leistungsträger im Tourismus denn Reisen erstrecken sich zum überwiegenden Anteil auf Mehrtagsreisen.

Kernbestandteil von Mehrtagsreisen ist die Übernachtung bzw. Für den Begriff Hotelunternehmen und die damit verbundenen Dienstleistungen gibt es eine Vielzahl von Typologisierungsansätzen vgl. Ein Grund hierfür ist, dass einer allgemeinen Begriffsauffassung von Hotel oder Hotelunternehmen bislang die in der Branche vorherrschende Heterogenität im Sinne vielfältiger Leistungsbündel und -facetten entgegensteht vgl.

Problematisch für eine verbindliche Definition ist die Formvielfalt der Betriebsart Hotel. Das Hotel zeigt sich im Wandel der Zeit in so vielfältigen Erscheinungsformen, dass es kaum möglich erscheint, sie alle in einem präzisen Begriff zusammenzuführen Seitz Besonderheiten des Angebots in Hotellerie und Gastronomie Die Aufgabe des Hotels besteht darin, dass es während der Dauer der Leistung eine möglichst enge und innige Beziehung zu der Gesamtpersönlichkeit des Verbrauchers Gastes herstellt und Dienste und Dinge, die es ihm darreicht, zu einer harmonischen Gesamtwirkung auf Geist und Körper des Kunden vereinigt, in einer Wirkung, die jedoch auf die Zeitdauer begrenzt ist, innerhalb derer die gastgewerbliche Leistung dargeboten wird vgl.

Das eigentliche Angebot im Hotel- und Gaststättengewerbe ist auf die Befriedigung der Kundenbedürfnisse in den Komplexen Ernährung, Wohnung und Kultur ausgerichtet vgl. In der Hotellerie und Gastronomie werden die Angebote immer ähnlicher, viele Leistungen werden angeboten aber nur selten auch verkauft.

Das Angebot eines Hotels verkörpert primär die Bereitstellung materieller Leistungsdimensionen, wie beispielsweise der Räumlichkeit, der Inneneinrichtung und technischen Ausstattung oder auch der Speisen und Getränke, die mit einer Vielzahl weiterer Dienstleistungen z.

Weindegustationen mit einem Sommelier kombiniert werden. Die kleinste Kapazitätseinheit neben dem eigentlichen Flächenmass ist für die Beherbergung das Hotelzimmer, für die Bewirtung der Tisch- und Sitzplatz, für Tagungen und Bankette die Anzahl der Tagungs- und Banketträume mit der jeweiligen Anzahl an Tisch- und Sitzplätzen vgl. Das Niveau der Beherbergungsleistungen wird durch ein breites Angebot von Zimmertypen mit gestaffelten Preisen bestimmt Autorenkollektiv Das Grundproblem des Produktes bzw.

Das gastgewerbliche Angebot besteht sowohl aus materiellen und immateriellen Leistungen, welche auf die Bedürfnisse und Wünsche der Gäste ausgerichtet werden müssen. Um die Komplexität der Hotelleistungen vor allem im Hinblick auf eine kundenorientierte Perspektive transparenter zu gestalten, empfiehlt sich für analytische Zwecke eine gedankliche Trennung des Leistungssystems einer Hotelunternehmung in ein materielles und immaterielles System Gardini 1.

Zur materiellen Komponente des Leistungssystems eines Hotels, zählt all das — was dem Gast im Zusammenhang mit dem Zimmer Beherbergung angeboten wird vgl. Materielle Leistungsdimensionen halten Hotels z. Die Beherbergung und Bewirtung können somit als die zentralen Komponenten der gastgewerblichen Leistung bezeichnet werden. Der zur Leistung gehörende Komfort, zählt allerdings nur zu den sog.

Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass sich die Nachfrage nach Hotelleistungen nicht ausschliesslich auf das materielle Leistungssystem bzw. Gastfreundschaft, Höflichkeit oder Atomsphäre, die sich vielmehr aus übergeordneten Bedürfnissen wie sozialen Bedürfnissen, Bedürfnis nach Wertschätzung oder nach Selbstverwirklichung ableiten vgl. Dieimmaterielle Komponente der Bewirtungsleistung kann in eine prozessuale und eine sensuelle Komponente unterschieden werden. Die prozessuale Komponente in der Gastronomie umfasst alle Dienste die im Restaurant geleistet werden — also den sog.

Ergebnis des Zusammenwirkens der angesprochenen immateriellen Faktoren ist ein abstrakter Zustand, der auf sozi-emotionaler Ebene positiv oder negativ als Atmosphäre, Klima oder Ambiance empfunden wird Gardini: Die immateriellen Leistungsdimensionen — vor allem menschliche Dimensionen — lassen sich als sog.

Leider wird von Seiten der Hotellerie, die Suche des Gastes nach emotioneller Bedürfnisbefriedigung nur selten oder zu wenig berücksichtigt. Die Atmosphäre umfasst alles immaterielle das auf das empfinden und erleben des Gastes Einfluss hat. Die Relevanz der Erlebnisfunktion der Gastronomie kommt klar zum Ausdruck, wenn in allen vorliegenden Marktforschungsprogrammen die Atmosphäre eines Gaststättenbetriebs die erste Rangstelle eingeräumt wird Kaub 2. Eine sowohl materielle als auch immaterielle Komponente der Hotelleistung, stellt das sog.

Das Ambiente umfasst in der obigen Abbildung die Komponenten Service, Komfort und Atmosphäre — dass Ambiente wird in einem gastgewerblichen Betrieb geboten, um die Speisen und Getränke als Bewirtungsleistung komplett und möglichst attraktiv zu machen vgl.

In der Publikation von Dr. Zegg Arbeitsplatz Hotellerie 2. So ist das Hotel nicht nur ein ökonomisches sondern auch ein soziales System, mit der Aufgabe der Bereitstellung von Beherbergungs-, Verpflegungsmöglichkeiten und Nebenleistungen, sowie die Schaffung von Behaglichkeit, Freundlichkeit, usw.

Für die Anbieter im Gastgewerbe — die Gastronomen und Hoteliers — ist jedoch auch entscheidend zu wissen, dass sich ihr absatzfähiges Leistungspaket in der Regel aus drei verschiedenen Leistungsarten zusammensetzt, deren betriebswirtschaftliche Bedingungen, Kosten und Einsatzkriterien sehr unterschiedlich sind: Als Anmerkung sei hier erwähnt, dass sich die Handelsleistungen eines Hotels nicht ausschliesslich auf etwa den Verkauf von Zeitschriften, Getränken und Sorten beschränkt, sondern einige Autoren z.

Meyer oder Frehse zählen auch die Vermietung des Hotelzimmers hierzu. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass bei der Überlassung bzw. Vermietung des Versorgungsobjektes Hotelzimmer weder ein immaterielles Leistungspotential noch eine Interaktion zwischen dem Anbieter der Leistungsfähigkeit und dem externen Faktor Gast vorliegt.

Dienstleistungskompetenzen in der internationalen Hotellerie. Diese drei oben genannten Leistungsarten können entweder einzeln oder zu zweit kombiniert oder alle drei gemeinsam im Angebot eines gastgewerblichen Betrieb enthalten sein vgl: In der deutschen Hotellerie besteht eine sog.

Angebotsstarre, die Unelastizität des Angebotes macht das Hotel wie kaum einen anderen Betrieb empfindlich gegenüber Nachfrageschwankungen vgl. Grundsätzlich sind die Möglichkeiten eines Hotels, die Kapazität kurzfristig zu erweitern, sehr beschränkt, dies gilt besonderst bei kurzfristigen Schwankungen im Logisbereich Schultze S.

Das Angebotsspektrum der Dienstleistungen in der Hotellerie stellt sich äusserst heterogen dar und ist meist abhängig von der jeweiligen Güteklasse des Hotelbetriebs. Zudem hängt das Angebot stark mit der jeweiligen Gästepolitik und der Marketingstrategie zusammen.

Darum sollten sich die Anbieter von gastgewerblichen Leistungen, mit unterschiedlichen Angebotsformen für die einzelnen Marktsegmente differenzieren. Anbieter im Hotel- und Gaststättengewerbe fungieren in erster Linie als Anbieter einer Beherbergungs- oder einer Bewirtungsleistung, oder einer Kombination dieser beiden Leistungen.

Das Hotel ist zudem ein sog. Je nach Spezialisierung ist das Angebot auf die Bedürfnisse der Zielgruppe Freizeitreisende oder Geschäftsreisende auszurichten.

Zu den wichtigsten dieser Leistungen zählen: Im Einzelnen sind es: Schifffahrtsbetrieben, Busunternehmen, Sportvereinen usw.

Leistungserstellung in der Hotellerie Im Gastgewerbe haben wir im Kleinen alle Bereiche unserer volkswirtschaftlichen Produktionssektoren abgebildet. Im Beherbergungsbereich können die Hotelzimmer als Produktionsfaktoren Einsatz von Betriebsmitteln gesehen werden, ihre Überlassung an den Gast ist die Dienst- Leistung vgl. Aus diesen beiden Grundfunktionen eines jeden Vollhotels, können die Leistungsbereiche, Beherbergungsleistungen und Verpflegungsleistungen unterschieden werden.

In der einschlägigen Fachliteratur zur Hotellerie gibt es teilweise unterschiedliche Auffassungen, welche Leistungsbereiche für die Erstellung von originären Hotelleistungen verantwortlich sind. Bouncken neben den Leistungsbereichen Beherbergung, Verpflegung,. Zusatz- und Nebenleistungen noch den Bereich Verwaltung auf. Bevor nun die einzelnen Leistungsbereiche einer Hotelunternehmung näher beschrieben werden, soll kurz der Unterschied zwischen gastgewerblichen Rahmendienstleistungen und gastgewerblichen Hauptdienstleistungen beschrieben werden.

In einem Hotel werden gastgewerbliche Rahmendienstleistungen benötigt, um überhaupt die Hautleistung des Hotelbetriebs erbringen zu können vgl.

Diese theoretische Unterscheidung nach Rahmendienstleistung und Hauptdienstleistung hat für das Gastgewerbe den Sinn, darauf hinzuweisen, wie geschäfts- und erfolgsnotwendig bereits das Rahmenangebot des Hoteliers ist vgl.

Ohne ein ordentliches, gepflegtes und attraktives Hotelgebäude würden Gäste evtl. Im Ergebnis kann festgehalten werden, das sowohl die gastgewerbliche Rahmendienstleistung mit der gastgewerblichen Hauptdienstleistung miteinander harmonisieren muss. Die Logis ist eine der grundlegenden Dienstleistungsfunktionen des Hotelbetriebs. Aus der Dienstleistungskette des Tourismus abgeleitet, besteht somit die Beherbergungsleistung des Hotels in der Bereitstellung von Unterkunftsmöglichkeiten bzw.

Die Bereitstellung der sog. Hardware ist die eine Seite, jedoch wesentliche Aufgaben sind u. Je nach Zielpublikum gehört zur Beherbergungsleistung auch das Bereitstellen von Gesellschaftsräumen, sowie dem Hallenbad, die Sauna, der Whirlpool usw. Der Gast wird ein Teil Produktionsfaktor der Beherbergungsleistung und bestimmt somit teilweise auch den Erfolg oder Misserfolg der Leistungserstellung — im weitesten Sinne somit die Qualität der Bewirtungs- oder Beherbergungsleistung.

Dienstleistungen aus dem Housekeeping oder dem Front Office erbracht werden. Die Bewirtung ist eine Dienstleistung mit einem immateriellen Ergebnis.

Dieses besteht in einem Versorgungszustand, beschreibbar als Befinden, als Stimmungslage des Gastes. Es handelt sich jedoch nicht um eine Sachleistung Poggendorf: Der Verpflegungsbereich gliedert sich gewöhnlich in die Funktionsbereiche Lager- und Materialwirtschaft Keller sowie Küche und Service in der Gastronomie vgl.

Eine Verpflegungsleistung kommt nur dann zustande, wenn ein Gast den gastgewerblichen Betrieb betritt, seine Bestellung aufgibt und die bestellten Speisen und Getränke an Ort und Stelle konsumiert.

Daraus folgt, das die vollständige Hotel- und Restaurantverpflegung an den Bewirtungsraum in dem der Gast bedient wird gebunden ist, bzw. So finden einige Bestandteile der Bewirtungsleistung wie z. Die eigentliche Verpflegungsleistung kann in die zwei Hauptpfeiler Küchen- und Kellerleistungen unterteilt werden.

Die Küche vereinigt menschliche Dienstleistungen durch die Bearbeitung und Erstellung von Speisen und materielle Vorleistungen aufgrnd des hohen Anteils an vorgefertigten Speisen Wegner zit. Zu denKüchenleistungenzählt all das, was mit der Produktion und dem Verkauf von Speisen zu tun hat. Zu denKellerleistungengehört alles, was mit Getränken bzw. Charakteristisch ist sowohl für die Küchen- als auch für die Kellerleistungen, das ihr Absatz über eine menschliche Dienstleistung Service erfolgen muss und sie erst dann zu einer Hotelleistung werden, wenn der Gast die Produkte in den Räumlichkeiten des Hotels zu sich nimmt Gardini S.

Die Nebenleistungen des Hotels sind vielfältiger Natur Kunz: Die Kosten des Hotels 3. Zu den normalen Hauptleistungen werden in einem Hotel Nebenleistungen wie z. Dabei handelt es sich um Nebenleistungen die eigentlich nicht dem Hauptzweck des Hotelbetriebes entsprechen aber jedoch vom Gast nachgefragt werden. Sachbezogene Komplementärleistungen wären z. Fahrradverleih, Reparaturleistungen an Kleidungsstücken, — zu den personenbezogenen Komplementärleistungen zählen z.

Kosmetik, physikalische Therapien, Wannenbäder usw. Das Angebotsspektrum der Nebenleistungen ist sehr heterogen und korreliert in seiner Quantität und Qualität stark mit der jeweiligen Hotelkategorie Gardini: Gerade über Neben- und Zusatzleistungen besteht für Hotelbetriebe die Möglichkeit sich gegenüber ihren Mitbewerbern zu differenzieren und unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen.

Ein Tourist bucht primär sein Reiseziel aufgrund des ursprünglichen oder abgeleiteten touristischen Angebotes eines Ortes, einer Stadt oder einer Destination. Das ursprüngliche Angebot umfasst z. Fauna, Naturdenkmäler, Kultur, Tradition oder Brauchtum.

In einigen Fällen reicht das ursprüngliche Angebot allerdings nicht aus um den potentiellen Touristen für das Reiseziel zu begeistern. Daher wird ein erweitertes Angebot — das sog.

Die Hotelleistung steht innerhalb der touristischen Reise als Komplementärleistung neben anderen touristischen Leistungen und ist in der Regel für die Wahl des Reiseziels als eher sekundär zu bezeichnen. Grundlagen des Marketings in der Hotellerie Die deutsche Hotellerie und Gastronomie ist eine mittelständisch strukturiertes Dienstleistungsgewerbe, das nur in wenigen Betrieben eine eigene Marketingabteilung beschäftigt Schätzing: Studierte Betriebswirtschaftler die dass Marketing-Mix steuern, gibt es meist nur in Hotelketten oder in den Sales-Departments der Hotelkooperationen.

Deshalb dominiert beim Hotel-Marketing auch heute noch in der Praxis die reine Verkaufsfunktion vgl Schätzing in Gewald. Marketing ist aber nicht nur für Hotelketten oderkooperationen notwendig; ganz im Gegenteil, gerade im mittelständischen Gastgewerbe ist Marketing zu einem unverzichtbarem Instrument geworden vgl.

Hotellerie und Gastronomie 1. Spätestens bei der Steuererklärung ist die Berechnung der Arbeitstage relevant, z. Wenn Sie Ihre Arbeitszeit nicht mit einem Zeiterfassungssystem berechnen, können Sie dies manuell tun.

Bevor Sie Ihre monatliche Arbeitszeit berechnen, sollten Sie die Faktoren berücksichtigen, die diese beeinflussen:. Es ist keine Raketenwissenschaft, diese Faktoren bei der Berechnung der monatlichen Arbeitszeit zu berücksichtigen.

Wir zeigen Ihnen gleich, wie es geht! Jetzt geht es erstmal zur Berechnung der täglichen der Arbeitszeit. Ihre täglichen Arbeitsstunden berechnen Sie, indem Sie Ihre vertraglich vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit durch die Anzahl der Arbeitstage teilen. Wenn Sie nun wissen wollen, wie viel von Ihrer Lebenszeit monatlich draufgeht, die Sie mit Ihrem psychopathischen Chef verbringen müssen:. Um Ihre monatlichen Arbeitsstunden zu berechnen , müssen Sie den Wochenfaktor kennen.

Dieser wird berechnet, indem man die Kalenderwochen 52 durch die Anzahl der Monate 12 teilt. Daraus ergibt sich der Wochenfaktor 4, Ihre monatlichen Arbeitsstunden berechnen Sie nun, indem Sie den Wochenfaktor mit der wöchentlichen Arbeitszeit multiplizieren: Wenn Sie noch nicht genug haben und Sie vor Augen geführt haben wollen, an wie vielen Arbeitstagen im Monat Sie sich runterputzen lassen, rechnen Sie wie folgt:.

Sie müssen zunächst Ihre jährlichen Arbeitstage ermitteln, um Ihre monatlichen Arbeitstage zu berechnen.