Heftige Raketengefechte im Golan: Darum kämpfen Israel und Iran in Syrien

 

Nahtodforschung ist nun aber auch ein Gebiet geworden, auf dem um Ruhm, Ehre und Ansehen, ja um

Man kann sie bei Pegidademos beobachten. Daher gibt es beispielsweise auch nicht in jedem Bundesland eine Mittagsruhe.

störenfried im Haus

Glasfenster in St. Laurentius Obrigheim, Foto Andreas Keller Blogmotto: Stuttgart 21 ist ein Wurmbau zu Babel und wird scheitern. Das Projekt ist einfach zu schlecht und hat Natur und Vernunft gegen sich.

Eigenbedarf ist bei einem Gewerbemietvertrag ausgeschlossen. Weitere Kündigungsfristen können vertraglich frei festgelegt werden.

Hallo jetzt kommt der Anwalt der Gegenseite mit andere nummer, dass die Wohnungsvertrag Gewerbemietvertrag ist, obwohl es eindeutig im Vertrag steht dass es nur zum Wohnzwecke vermietet ist. Man kann doch natürlich eine friedliche aussergerichtliche Lösung anstreben, aber nicht mit Erpressung oder Drohnung — oder versteh ich das hier anders? Danke für Ihre Antwort im Vorraus.

In diesem Fall ist die Unterstützung eines Anwalts ratsam. Wir wollen ein Reihenendhaus das noch vermietet ist kaufen und den Mietern wegen Eigenbedarf kündigen. Jetzt haben wir aber gelesen,das er Grund, dass wir da selber Wohnen möchten nicht,kein Grund ist.

Aber was für ein grund sollte man sonst haben, wenn man als 3 köpfige Familie ein haus kauft? Der Bedarf muss bei der Kündigung bereits bestehen und ausführlich im Kündigungsschreiben dargelegt werden.

Die Gründe müssen nachvollziehbar und realisierbar sein. Sie können sich im Vorfeld auch mit einem Anwalt besprechen. Dieser kann Ihnen bei der Kündigung behilflich sein. Hallo und vielen Dank für den Artikel. Ich habe dazu eine Frage: Ich bin dabei eine ETW zu kaufen, die derzeit vermietet ist.

Ich kaufe die Wohnung im Prinzip nur um eine schöne Wohnung für die Mutter meiner Freundin zu finden Ballungsraum, schwer eine Wohnung zu bekommen — ich und meine Freundin wohnen seit 2 Jahren zusammen, sind aber nicht verheiratet.

Meine Freundin wohnte vorher zusammen mit Ihrer Mutter, die sich die jetzige Wohnung allein nicht leisten kann. Ist es mir möglich auf Eigenbedarf dem jetzigen Mieter zu kündigen ; sprich für die Mutter meiner Freundin? Hallo , Die Tochter 20, studiert meiner Freundin ist mit ihrem Freund privat in eine Mietwohnung gezogen. Das Haus in das sie gezogen sind gehört Fr.

X Den Mietvertrag haben aber die Eltern von Fr. X unterschrieben und die bekommen auch die Miete. Mit der Begründung , die familiäre Situation veranlasse sie dazu. Unterschrieben hat dann Frau x mit: Kann Frau x die Kündigung schreiben , obwohl ihre Eltern den Mietvertrag unterschrieben haben? Und ist der Grund ausreichend für eine Kündigung? Es ist die erste Wohnung und es wurden extra Möbel gekauft…. Eine Kündigung im Auftrag kann unwirksam sein.

Wir möchten Diese Wohnung selbst nutzen da wir selbst zur Miete wohnen. Durch die Finanzierung kann ich sogar Geld sparen im Monat. Bekomme ich die Mieterin zwecks Eigenbedarf aus der Wohnung mit 5 Zimmern? Ich kann ihr ja keinen Wohnraum sonst anbieten da ich sonst keine weitere Wohnung habe. Gibt es für uns das Recht Eigenbedarf anzumelden das wir aus nem Mietverhältnis ins Eigentum ziehen? Eigenbedarf kann in der Regel dann angemeldet werden, wenn der Eigentümer der Mietsache, diese für sich selbst oder seine Familie nutzen möchte.

Der Eigenbedarf muss zum Zeitpunkt der Kündigung bestehen und im Kündigungsschreiben ausführlich begründet werden. Es müssen nachweisbare sowie nachvollziehbare Gründe vorliegen. Allerdings haben Mieter auch die Möglichkeit eines Widerspruchs aufgrund eines Härtefalls.

Liegt ein solcher vor, was auch das Nichtvorhandensein eines angemessenen und zumutbaren Ersatzwohnraums sein kann, stehen die Interessen des Mieters in der Regel über denen des Vermieters bzw.

In diesem Fall ist es empfehlenswert die Unterstützung eines Anwalts in Anspruch zu nehmen und mit diesem gemeinsam das Kündigungsschreiben aufzusetzen. Will die Wohnung für meine Tochter und ihren Mann erwerben die ausstudiert haben , damit dort eine Familie gegründet werden kann.

Ich besitze noch eine 2Z Wohnung welche aber für eine Familiengründung zu klein ist. Ist eine Eigenbedarfskündigung möglich? Besitzen Sie Wohnraum, der als angemessener Ausgleich für die benötigte Wohnung dienen kann, muss dieser, sofern er sich in der gleichen Wohnanlage befindet, den Mieter der benötigten Wohnung angeboten werden.

Guten Tag Ich bin alleinerziehend von Zwillingen 2 jahre und habe noch eine 18 jährige Tochter die bei mir wohnt. Ich wurde nun wegen Eigenbedarf gekündigt. Ein Verwandter kommt wohl aus der Türkei zurück ind benötigt diese Wohnung. Was will er mit einer 3 zimmer 90 qm Wohnung? Im Haus gäbe es eine kleinere im Erdgeschoss sogar mit Hof.

Es ist schwer eine neue Wohnung zu finden. Mein Anwalt meinte soll die Energie nicht in den Kampf um die Wohnung stecken, ich würde sie aber gern behalten. Sie haben in der Regel die Möglichkeit Widerspruch gegen die Kündigung einzulegen, wenn Sie vermuten, dass der Bedarf überhöht ist oder die Person nicht in den Kreis der privilegierten Personen fällt.

Ist eine andere Wohnung im Besitz des Vermieters im gleichen Haus ausreichend und verfügbar, kann dies ebenfalls einen Widerspruch begründen. Sie können sich von einem Mieterverein beraten lassen, ob eventuelle ein Härtefall als Einspruchsgrund anwendbar ist — oder die Angelegenheit mit Ihrem bzw einem anderen Anwalt ausführlich besprechen.

Meine Freundin wohnt seit ca 1,5 Jahren mit mir zusammen aber wir wollen lieber wieder getrennte Wohnungen haben. Wäre das ein vor dem geltendem Gesetz gültiger Grund? Ihre Lebensgefährtin gilt übliherweise nicht als Familienmitglied, kann jedoch als Mitglied Ihrer Haushalts ist in der Regel als Bedarfsperson angesehen werden.

In diesem Fall kann Eigenbedarf angemeldet werden. Zum Zeitpunkt der Kündigung muss eine gemeinsame Haushaltsführung vorliegen.

Im Zweifel könne Sie sich an einen Anwalt wenden und mit diesem die richtige Vorgehensweise besprechen. Meine Eltern haben Ihre Eigentumswohnung vor ca. Der Mietvertrag wurde meines Wissens nach mit dem Ehemann abgeschlossen worden er hat Unterschrieben. Oftmals kam es vor, dass Sie unpünktlich und unvollständig bezahlt hat. Auch hat Sie sich mal geweigert die Nebenkosten zu bezahlen. Nach Aufforderung hat Sie das jedoch getan.

Jedenfalls haben wir erhebliche Probleme die Mieterin zu erreichen, da Sie auf kein Schreiben eingeht. Sie hat die vereinbarten Termine jedenfalls immer kurzfristig abgesagt. Jetzt möchten meine Eltern Eigenbedarf geltend machen, da ich Tochter dort mit meinem zukünftigen Ehemann einziehen möchte.

Wir haben bereits die Mieterin anhand der Vorlagen und Richtlinien inkl. Kündigungsfristen 6 Monate den Kündigungsschreiben zukommen lassen.

Nun haben wir bedenken, dass Sie nicht ohne Probleme ausziehen wird. Was sollen wir als Vermieter tun? Dürfen wir Sie darauf ansprechen, ob Sie die Kündigung erhalten hat und diese akzeptiert? Wie lange kann so ein Prozess dauern? Sonst haben wir kein Unterkunft. Vermieter haben durchaus das Recht Mieter auf eine ausgesprochene Kündigung anzusprechen und zu klären, wie der weitere Verlauf aussehen soll.

Wie lange dies dauern kann, können wir nicht bestimmen. Im Zweifel sollten Sie sich hier an einen Anwalt wenden und sich eingehend beraten lassen.

Beträgt die Kündigungsfrist 9 oder 12 Monate und ist dann eine Sperrfrist einzuhalten? Allerdings kann im Mietvertrag festgelegt sein, dass nach einer bestimmten Wohndauer ein noch längere Kündigungsfrist gilt.

Hier sollten Sie sich den bestehenden Mietvertrag ansehen. Eine Sperrfrist besteht nur dann, wenn der Wohnraum während der Mietzeit des Mieters in eine Eigentumswohnung umgewandelt und nach dieser Umwandlung verkauft wurde. Die Wohnung liegt 15 min näher an meiner Arbeit. Ich möchte die Wohnung selber nutzen. Ist es möglich hier aus Eigenbedarf den Mieter zu kündigen? Welche Begründung benötige ich, damit die Kündigung rechtens ist? Ist es eine mögliche Begründung, dass man unabhängig sein möchte und einen eigenen Haushalt gründen möchte?

Gründe für einen Eigenbedarf können sich durchaus in der zukünftigen eigenen Nutzung der Wohnung definieren. Auch der Arbeitsweg kann einen solchen Grund darstellen. Im Zweifel sollten Sie sich von einem Anwalt beraten lassen und mit diesem die Gründe erläutern. Diese müssen dann bei der Kündigung auch vorliegen und im Schreiben explizit benannt sein.

Wie sieht es in diesem Fall aus, sind die Gründe ausreichend? Gilt eine Sperrfrist, wenn wir Privatpersonen die Wohnung jetzt kaufen auch von einem Privatmann, keine Firma o. Sie müssen bereits im Kündigungsschreiben nachweisbar und nachvollziehbar darlegen, warum Eigenbedarf besteht. Lassen Sie sich im Zweifel von einem Anwalt beraten. Eine Sperrfrist besteht nur dann, wenn die Wohnung während der Mietzeit in einen Eigentumswohnung umgewandelt und dann verkauft wird. Ist der Mieter bereits in einen Eigentumswohnung eingezogen, dann besteht in der Regel keine Sperrfrist.

Grund Eigenbedarf für den 26 jährigen Sohn, der dieses Jahr mit dem Studium fertig wird und Ortsnähe eine Arbeitsstelle bekommt. Einen Monat vorher, hatte ich angefragt ob er gedenkt das Haus an mich zu verkaufen, da ich mit meinem Partner Interesse daran hatte. Er war, mit Rücksprache seiner Frau einverstanden, nur die Summe die er nannte war für uns doch etwas hoch.

Da war allerdings nicht die rede davon, dass sein Sohn in dieses Haus einziehen möchte. Ein Einspruch gegen die Kündigung kann unter Umständen dann berechtigt sein. Ob dies tatsächlich der Fall ist, können wir leider nicht beurteilen. Hallo, ich habe auch eine Frage zu dem Thema Eigenbedarfskündigung bzw den Kündigungsfristen.

Ich bin dabei eine vermietete Wohnung zu kaufen, die ich selbst nutzen möchte, bzw muss, weil ich auch aus meiner Mietwohnung raus muss. Das Mietverhältnis meiner zukünftiger Mieter hat im Dezember begonnen. Der Kaufvertrag wird jetzt im Oktober abgeschlossen, die Wohnungsübertragung ist für den 15, Gilt dafür noch die 6 monatige Kündigungsfrist oder sind das schon 9?

Wann beginnt das 8te Jahr des Mietverhältnisses, schon im Dezember oder erst im Januar? Und habe ich irgendeine Möglichkeit schon im November die Kündigung auszusprechen, wenn der Kaufvertrag da bereits unterschrieben ist? Sind die Mieter im Dezember eingezogen, sollten die 9 Monate im Dezember beginnen — somit solle hier eine Frist von sechs Monaten vorliegen. Sie können die Kündigung üblicherweise dann aussprechen, wenn die Gründe für den Eigenbedarf vorliegen und Sie als Eigentümer der Wohnung eingetragen sind.

In Bezug auf die Kündigung sollten Sie auch beachten, ob eine Sperrfrist für eine Kündigung bestehen könnte. Dies wäre dann der Fall, wenn die Wohnung während der Mietzeit der jetzigen Mieter erst in eine Eigentumswohnung umgewandelt wurde und nun erstmals verkauft wird. Hierzu sollten Sie sich mit dem alten Eigentümer abstimmen. Ich habe das Erdgeschoss und das Dachgeschoss bei einem Dreifamilienhaus gekauft. Ein Bekannter von mir hat das Obergeschoss gekauft.

Ich wohne im Erdgeschoss. Im Dachgeschoss ist ein Mieter drin. Mein Bruder studiert in der Türkei und nächste Jahr mit dem Studium fertig. Der will nach Deutschland kommen und hier weiter studieren. Eigentlich habe ich auch genau so gemacht. Also meine Frage, ob ich das Dachgeschoss für meinen Bruder Eigenbedarf kündigen kann. Sie sollten den Grund jedoch ausführlich im Kündigungsschrieben darlegen.

Zudem muss der Bedarf zum Zeitpunkt der Kündigung bereits bestehen, denn eine Kündigung auf Vorrat wenn Ihr Bruder nur eventuell kommen würde, ist hier nicht zulässig.

Sie müssen auch beachten, dass je länger der Mieter in der Wohnung lebt, desto länger können die gesetzlichen Kündigungsfristen sein. An diese müssen Sie sich halten. Prüfen Sie vorher auch. Im Zweifel sollten Sie einen Anwalt konsultieren und mit diesem das korrekte Vorgehen besprechen.

Ich hätte eine Frage. Meine Oma besitzt eine Eigentumswohnung. Ich bin seit einigen Monaten nach 5 Jahren Aufenthalt im Ausland aus persönlichen Gründen wieder zurück nach Deutschland gezogen.

Ich bin alleinerziehend mit einem 4 Jahre altem Kind. Ich bin dringend auf die Hilfe meiner Eltern angewiesen, die nur 2 Strassen weiter leben, da ich im Schichtdienst arbeite. Meine Oma hat der Mietern ordentlich wegen Eigenbedarf für mich und mein Kind gekündigt. Die Kündigungsfrist ist in 6 Wochen abgelaufen, aber die Mietern macht keine Anstalten auszuziehen.

Ihr einziger Kommentar ist sie fände eben nichts. Meine Wohnsituation ist im Moment so das ich mir mir meinem Kind ein Zimmer im Hause meiner Eltern teilen muss und es völlig unzumutbar ist. Darüber hinaus sollte ein Anwalt konsultiert werden, der Sie entsprechend beraten kann.

Ziehen die Mieter nicht aus, darf die Wohnung nicht so einfach geräumt werden. Hierzu ist dann ein gerichtlicher Räumungstitel nötig. Da wir keine rechtliche Beratung anbieten können, empfehlen wir hier die Konsultation mit einem Anwalt. Unsere Vermieterin wohnt mit ihm Haus. Die Eltern haben z. Laut Aussage unserer Vermieterin. Das Haus soll dann verkauft werden. Da wir keine rechtliche Beratung anbieten können, sollten Sie sich an einen Mieterverein oder einen Anwalt wenden.

Diese können die Kündigung prüfen und Sie bezüglich der weiteren Vorgehensweise beraten. Hallo, ich vermiete mein Elternhaus an eine 3-köpfige Familie, die alle berufstätig sind. Es ist ein Haus BJ und hat schon mal seine Macken. Bei der Wohnungsbesichtigung habe ich mich mit der Frau über Renovierungs- und Instandhaltungsarbeiten unterhalten, worauf sie meinte, sie könnten viel selber machen, da sie handwerklich begabt sind.

Wir hatten leider Pech und bei der Renovierung sind zwei Wasserschäden bemerkt worden und durch einen Austausch und einer Entnahme von Wasserfilter und Mannometer hat sich das Wasser braun verfärbt. Von mir wurden durch eine Firma Trocknungsgeräte aufgestellt die natürlich sehr laut sind und einen neuen Wasserspeicher habe ich auch installieren lassen. Was ich verstehen kann, die Mieter haben die Miete gemindert. Jetzt fing sie aber auch an, die noch vorhandenen Altlasten, wie durch einen Marder rausgerutschte Isolierwolle und Mardermist in der hintersten Ecke in der Gaubenspitze anzumelden.

Theoretisch könnte ihr Mann in ca. Einen Handwerker kommen zu lassen, würde von der Anfahrt schon mehr kosten, als der Aufwand für einen handwerklich begabten Mieter. Den Mardermist kann ich nicht entfernen, da ich nicht mehr hinter die Vertäfelung kriechen kann und eine Firma die es entfernen würde, gibt es auch nicht in unserer Nähe.

Können die Mieter hierfür eine Mietminderung durchsetzen? Im Normalfall ist der Vermieter für die Beseitigung von Schäden verantwortlich, die nicht durch die Mieter verursacht wurden. Nun hat mir mein Vermieter telefonisch mitgeteilt, dass ich demnächst eine Kündigung zum Dies ist eh schon nicht zulässig, da die Kündigungsfrist in meinem Falle 6 Monate beträgt. Nur ist der Umbau bis Ende Juni nicht abgeschlossen und wir hätte dort somit nicht die Möglichkeit zu wohnen und für zwei Monate kann ich ja auch nicht in eine andere Wohnung ziehen.

Welche Rechte habe ich in diesem Fall als Mieter? Sorry, natürlich vielen Dank für die Hilfe und eine schöne Woche. Sie können zunächst Widerspruch gegen die Kündigung einlegen und auf die Fristen verweisen. Zudem sollte im Kündigungsschreiben der Kündigungsgrund ebenfalls nachvollziehbar und ausführlich dargelegt sein. Ist nicht der Fall, kann die Kündigung unzulässig sein.

Lassen Sie sich zudem am besten auch von einem Mieterverein beraten, um Ihre Möglichkeiten besser einschätzen zu können. Eine rechtliche Beratung können wir hier nicht anbieten. Hallo, ich habe in meinem 4-Familienhaus am Wie kann ich das gerade abgeschlossene Mietverhältnis wg.

Eigenbedarf wieder rückgängig machen bzw. Das ist jedoch immer eine Einzelfallentscheidung. In Ihrem Fall kann es sein, dass der Bedarf bereits vorhersehbar war, was eine Kündigung unzulässig macht. Da wir keine rechtliche Beratung anbieten, ist es hier ratsam, einen Anwalt zu konsultieren.

Unser Vermieter hat uns vor kurzer Zeit eine saftige Mieterhöhung verpasst. Die konnten wir entkräften. Da kann man doch dran fühlen, worauf das hinaus läuft. Erstaunlich ist, dass die Tochter ihre derzeitige Wohnung seit mehreren Monaten renoviert.

Neues Laminat, neue Deckenpaneele usw. Da das Tischtuch zwischen uns und dem Vermieter zerschnitten ist, möchten wir natürlich so schnell wie möglich ausziehen. Es gab keinen Grund, kein Streit oder sonstiges.

Es war die Geldgier. Wir haben in den Jahren wo wir hier wohnen, im fünfstelligen Bereich mehr Miete über dem Mietspiegel bezahlt. In dem Schreiben vom Anwalt unseres Vermieters steht, dass Bereitschaft auf Seiten der Mandatschaft besteht, dass Mietverhältnis wir haben neun Monate Kündigungsfrist Seitens des Vermieters vor Ablauf der Fristen aufheben oder beenden zu wollen.

Meine Frage, sollten wir einen Aufhebungsvertrag unterschreiben, oder die Wohnung kündigen wenn wir kurzfristig eine neue Wohnung finden? Ich möchte das eigentlich nicht, denn es liegt der Verdacht nahe, dass unser Vermieter die Wohnung zu einem höherem Mietpreis neu vermieten wird, mit der Begründung, meine Tochter, die gar nicht seine Tochter ist sondern seine Stieftochter hat es sich anders überlegt und möchte doch in Ihrer Wohnung bleiben.

In einem solchen Fall würde Ihnen Schadensersatz zustehen. Wenden Sie sich bezüglich einer rechtlichen Beratung und für das weitere Vorgehen am besten an einen Mieterverein oder einen Anwalt für Mietrecht. Liegt ein Aufhebungsvertrag vor, kann der Anspruch auf Schadensersatz aufgrund vorgetäuschten Eigenbedarfs allerdings erlöschen. Sie können in einem Aufhebungsvertrag allerdings auch eine Abfindung sowie die Kostenübernahme für den Umzug regeln. Solch ein Vertrag muss allerdings einvernehmlich sein.

Beide Seiten müssen mit dem Inhalt einverstanden sein. Lassen Sie sich diesbezüglich ebenfalls beraten. Dort steht aber nichts von Eigenbedarf drin. Wie weise ich nach, dass wenn nicht der Verwandte von ihm einzieht, dass er mich wegen Eigenbedarf raushaben wollte? Wir können die Sachlage nicht beurteilen. Ich habe nun einen Mietvertrag für ein Einfamilienhaus von Immoscout24 und einen aus einem Schreibwarenladen erworben.

Nur in einem Forum im Internet stand, dass das natürlich schriftlich in den Mietvertrag gehört. Falls das nun der Fall sein sollte, wie kann ich das ordentlich formulieren, ohne, dass man mir von vorne herein bei Eigenbedarsanmeldung erklärt, dass meine Sätze nicht gerechtfertigt und somit ungültig sind? Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen!

Ich habe in dem Fall viel zu viel Sorge etwas falsches zu tun. Eigenbedarf kann in der Regel nur dann angemeldet werden, wenn dieser auch tatsächlich vorliegt oder während der Kündigungsfrist entsteht.

Eine Kündigung auf Vorrat ist nicht zulässig, dass kann unter Umständen bei einer solchen Festlegung im Mietvertrag der Fall sein. Sie können den Mietvertrag zeitlich begrenzen, wenn abzusehen ist, dass Sie den Wohnraum ab einer Zeit wieder selbst nutzen möchten.

Lassen Sie sich am besten von einem Anwalt für Mietrecht beraten. Dieser kann Ihnen Möglichkeiten aufzeigen wie Sie den Mietvertrag richtig formulieren können. Eine rechtliche Beratung können wir nicht anbieten. Eine Mieterhöhung hat es seither nicht gegeben. Die bisherige Miete lag bei Euro kalt, die neue Miete soll Euro betragen.

Nach meinem Kenntnisstand müsste doch der neue Vermieter erstmal den bestehenden Mietvertrag übernehmen und hätte dann, im Rahmen der gesetzlichen Schranken, die Möglichkeit, die Miete schrittweise an die ortsübliche Miete anzupassen. Die WG-Bewohner erklärten dem Vermieter, dass die angekündigte Vorgehensweise rechtswidrig ist und machten zur Güte den Vorschlag, den bestehenden Mietvertrag anzupassen auf eine Miete von Euro, ab April , dann aber gebunden auf 3 Jahre.

Der Vermieter hat sich darauf überhaupt nicht eingelassen und beharrt weiter auf seine unverschämte Forderung Kündigung wg. Leider ist der Wohnsitz des neuen Vermieters nicht bekannt.

Mit dieser unverschämten Vorgehensweise erpresst er die Mieter! Ich bin tief erschüttert, wie leicht unsere Gesetze und die Rechte eines Mieters ausgehebelt, bzw. Ein Problem ist auch, dass es natürlich von Seiten des Vermieters bislang nichts Schriftliches gibt.

Was passiert, wenn z. Bis wann müsste dann die Wohnung geräumt werden? Eine solche Beratung können wir nicht anbieten und daher den Sachverhalt rechtlich auch nicht einschätzen.

Ein neuer Vermieter übernimmt zunächst bestehende Mietverträge. Um einen neuen Mietvertrag aufzusetzen bedarf es in der Regel eines Grundes und üblicherweise auch der Aufhebung des bestehendes Vertrags mit allen in diesem genannten Vertragspartnern.

Üblicherweise müssen also alle Vertragspartner einverstanden sein. Inwiefern dies in diesem Fall so sein muss, können wir nicht beurteilen.

Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs muss ausführlich und nachvollziehbar begründet sein. Sind alle WG-Mitglieder auch im Mietvertrag genannt, muss eine solche Kündigung gegen alle ausgesprochen werden. Mein in Freund 19 und ich 21 haben von April bis Juli unsere erste, gemeinsame Wohnung bewohnt.

Im Januar kam dann von unserem Vermieter eine Kündigung wegen Eigenbedarf herein. Die Wohnung unter uns und unsere mussten also leergeräumt werden, obwohl wir gerade ein Jahr darin verbracht haben. Er müsse seinen Wohnsitz sowie Arbeitsplatz aufgeben. Somit wollte er in unserer Wohnung eine Art Büroraum errichten und in der unteren Wohnung das Reich für sich und seine Frau.

Alles schien rechtens zu sein, waren damit auch beim Mieterschutzbund. Nun jedoch kam ich heute an der alten Wohnung vorbei und sah folgendes: Am obersten Klingelschild stand der Name einer komplett anderen Firma auch mit dem Namen eines anderen Geschäftsführers, nicht der meines Vermieters und darunter der meines Vermieters.

Beide unternehmen haben mit Immobilien zu tun, doch auch im Internet finde ich nichts was die beiden verbindet, abgesehen von der Adresse. Somit hat mein Vermieter unsere alten Räumlichkeiten an Personen abgetreten, mit denen er vielleicht zusammen arbeitet, sie jedoch nichts damit zu tun haben.

Wäre das ein Grund, auf Schadensersatz zu klagen? Immerhin wurde die Kündigung unter falschem Vorwand erstellt und die Leute der Firma sind weder Verwandte, noch angehörige. Wir hatten sehr viel Stress mit unserem Vermieter und ich will erneute Konflikte vermeiden, sofern es sich nicht lohnt. Vernuten Sie einen vorgetäuschten Eigenbedarf, sollten Sie sich an einen Anwalten und auch erneut die Beratung des Mieterschutzbundes in Anspruch nehmen.

Die Wohnung meines Freundes ist mit 55 qm zu klein für 2 Personen bzw. Die potentielle Eigentumswohnung 4 Zimmer wird seit ca. Ist eine Kündigung wegen Eigenbedarf hier möglich? Der Bedarf muss mit Ablauf der Kündigungsfrist vorliegen und bereits im Kündigungsschreiben ausführlich begründet werden.

Lassen Sie sich im Zweifel am besten von einem Anwalt für Mietrecht beraten. Dieser kann Ihnen in der Regel auch beim Verfassen der Kündigung behilflich sein.

Der Vertrag läuft unbefristet, die Kündigungsfrist beträgt laut dieser Mietvereinbarung drei Monate. Der Hauptmieter ist an derselben Adresse gemeldet wie ich. Also eine klassische Begründung einer Eigenbedarfskündigung.

Jetzt kommt das Interessante an der vorliegenden Konstellation: Ich vermute, dass der Hauptmieter die möglicherweise erhobene Miete von diesem weiteren Bewohner schwarz kassiert. Derzeit deutet vieles darauf hin, dass der weitere Bewohner auch weiterhin die Wohnung bewohnen kann, ich jedoch ausziehen soll. Möglicherweise stehen finanzielle Interessen dahinter. Möglicherweise wird der weitere Bewohner auch recht kurzfristig ausziehen. Der Nachweis, dass dort derzeit noch jemand wohnt, dürfte wohl extrem schwierig zu führen sein, wobei es aber darauf wohl entscheidend ankommt.

Sicher ist nur, dass der Hauptmieter an der Adresse der beanspruchten Wohnung Post empfängt, auch von Behörden. Tatsächlich wohnt er aber dort nicht, da er beide offenbar Zimmer vermietet hat.

Der Vermieter muss explizit aufführen, dass er Bedarf anmeldet, für wen er das tut und dies dann auch nachweislich begründen. Wenn Sie vermuten, dass die Kündigung nicht zulässig ist, können Sie dieser widersprechen. Sie sollten diesen Widerspruch ausführlich begründen.

Lassen Sie sich am besten von einem Mieterverein beraten. Die Mitarbeiter dort können Ihnen weitere Optionen und Möglichkeiten für ein weiteres Vorgehen aufzeigen. Eine rechtliche Beratung unsererseits ist nicht möglich. Wir haben seit dem Nun haben wir mündlich die Ankündigung einer Eigenbedarfskündigung bekommen.

Die Begründung liegt im Anheben des Daches momentan Dachgeschosswohnung , weil der Sohn eine vollwertige Wohnung übernehmen soll. Er ist 20, alleinstehend, Azubi und bewohnt gegenwärtig die Souterrainwohnung im Haus. Zum Thema Mietvertrag mit Verlängerungsklausel habe ich unterschiedliche Informationen gefunden, was den Kündigungszeitpunkt angelangt.

Kann bei Einhaltung der Frist jederzeit wegen Eigenbedarf gekündigt werden oder gilt das Laufzeitende zum jeweils Dies kann dann der Fall sein, wenn ihm die Wohnung gehört, er selbst in Miete ziehen muss und nicht genug finanzielle Mittel hat, die Miete zu bezahlen. Die Nutzungsentschädigung orientiert sich an der ortsüblichen Miete. Die ortsübliche Miete ergibt sich daraus, dass Sie einen Mietspiegel oder Vergleichsobjekte heranziehen.

Eine Nutzungsentschädigung kann entfallen, wenn sie bei der Bemessung des Trennungsunterhalts bereits berücksichtigt wurde. Sie haften als Gesamtschuldner , wenn Sie den Darlehensvertrag gemeinsam unterzeichnet haben. Sie haften gegenüber der Bank mindestens für die Hälfte des Kapitaldienstes. Erbringen Sie den Kapitaldienst insgesamt, können Sie die Zahlung mit einer eventuellen Nutzungsentschädigung verrechnen.

Leistet umgekehrt der ausgezogene Ehegatte den Kapitaldienst, kann er die Hälfte von Ihnen erstattet verlangen und zusätzlich Nutzungsentschädigung fordern. In der Teilungsversteigerung wird die Immobilie zwangsweise versteigert. Sofern Sie als Antragsteller neben ihrem Immobilienanteil kein weiteres Vermögen besitzen, bedarf der Antrag auf Teilungsversteigerung stets der Zustimmung des Ehegatten.

Der Antrag auf Teilungsversteigerung dürfte also nur bei gehobenen Vermögensverhältnissen Erfolgsaussichten haben. Zieht Ihr Ehegatte nach der Trennung aus der gemeinsamen Ehewohnung aus und bekundet er nicht innerhalb von sechs Monaten nach seinem Auszug ernsthaft, dass er in die Wohnung zurückkehren möchte, vermutet das Gesetz unwiderlegbar, dass er die Wohnung aufgegeben und Ihnen das alleinige Nutzungsrecht überlassen hat. Will er zurückkommen, müssen Sie ihn in die Wohnung lassen.

Möchten Sie dies verhindern, müssen Sie beantragen, Ihnen die Wohnung zur alleinigen Nutzung zuzuweisen. Auch wenn die Wohnung einem Ehegatten zugewiesen wird, behält sie in der Trennungszeit den Charakter der Ehewohnung. Derjenige, der die Wohnung bewohnt, muss also weiterhin die Interessen des anderen beachten.

Den Charakter als Ehewohnung verliert die Wohnung erst, wenn sich die Ehegatten endgültig über die Trennungszeit hinaus über die Nutzung der Wohnung verständigt haben.

Möchten Sie vorzeitig einen neuen Lebensgefährten in die Wohnung aufnehmen, sollten Sie sich mit Ihrem Ehegatten möglichst verständigen. Steht die Scheidung an oder wird Ihre Ehe geschieden, ändert sich die Situation. Jetzt ist über das Schicksal der Immobilie erneut zu entscheiden. Der Charakter der Wohnung als Ehewohnung ist beendet. Als Ehegatten haben Sie eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Haben Sie die Immobilie gemeinsam finanziert, bleiben Sie nach wie vor verpflichtet, den Kapitaldienst an die Bank zu leisten.

Möchten Sie daran etwas ändern, müssen Sie handeln. Natürlich kommt es auf Ihre persönliche Lebenssituation und Ihre Lebensplanung an. Sie bestimmt mithin das Schicksal der Immobilie. Sie haben sechs Optionen.

Voraussetzung dafür ist, dass Sie Beide damit einverstanden sind. Der Vorteil bei einem einvernehmlichen Verkauf der Immobilie ist, dass Sie nicht zu sehr in Zeitdruck sind, und somit einen adäquaten Kaufpreis verlangen und auch erhalten können.

Bei einer Verhandlung mit dem potentiellen Käufer können Sie Ihre Position behaupten und müssten nicht zu sehr hinsichtlich des Preises nachgeben. Möchten Sie Streitigkeiten vermeiden , einigen Sie sich also idealerweise mit Ihrem Ehepartner, dass Sie die Immobilie gemeinsam zum bestmöglichen Preis verkaufen.

Da der Verkauf die Zustimmung beider Ehegatten erfordert, kann ein Ehegatte nicht allein das Objekt gegen den Willen des anderen nicht verkaufen. Können Sie sich nicht einigen, zu welchem Preis Sie das Objekt anbieten und verkaufen wollen, können Sie einen neutralen Makler mit dem Verkauf beauftragen.

Notfalls muss ein Sachverständiger den Verkehrswert ermitteln. Ein solches Gutachten kostet aber Geld, auch Ihr Geld. Verkaufen Sie, tilgen Sie mit dem Erlös das Bankdarlehen. Ein eventueller Mehrerlös wird unter Ihnen aufgeteilt.

In der Konsequenz müssen sich beide Ehegatten nach einer alternativen Unterkunft umsehen. Kündigen Sie das Darlehen vorzeitig, kann die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung fordern. Insbesondere dann, wenn Sie die Immobilie in einer Hochzinsphase finanziert haben und in einer Niedrigzinsphase kündigen, dürfte die Bank infolge des Zinsverlustes einen hohen Schaden berechnen.

Unter Umständen kann es günstiger sein, die aktuelle Entwicklung des Immobilienmarktes abzuwarten und das Haus später zu verkaufen. Wenn Sie es geschafft haben, Ihr gemeinsames Haus zu verkaufen, dann werden die auf dem Haus ruhenden Belastungen von dem Kaufpreis beglichen. Ein Ehegatte übernimmt die Immobilie zu Alleineigentum und kauft den Miteigentumsanteil des anderen auf. Die Übertragung erfordert die notarielle Beurkundung. Voraussetzung ist, dass Sie sich über den Kaufpreis verständigen.

Ist eine Einigung nicht möglich, können Sie einen Sachverständigen beauftragen, der den Verkehrswert der Immobilie feststellt. Diese Lösung funktioniert nur, wenn der Ehepartner, der vom anderen den Anteil an der Immobilie abkaufen möchte, auch über genügende finanzielle Mittel verfügt. Die steuerlichen Folgen aus Immobiliengeschäften unter Eheleuten werden hier erklärt. Sie behalten Ihre Immobilie im Eigentum und vermieten sie an einen Mieter. Jeder Ehegatte kann die Hälfte der Miete beanspruchen.

Besteht die Immobilie aus zwei oder mehreren Wohnungen oder lässt sich die Ehewohnung selbst in zwei Wohnungen aufteilen, können Sie Wohnungseigentum begründen. Sie müssen dazu von einem Architekten einen Aufteilungsplan anfertigen lassen und beim Notar eine Teilungserklärung beurkunden. Jeder Ehegatte könnte dann eine Wohnung als alleiniger Eigentümer bewohnen oder seine Wohneinheit verkaufen.

Die wohl ungünstigste Möglichkeit besteht darin, die Immobilie zwangsweise versteigern zu lassen. Das Gesetz nennt diesen Vorgang Teilungsversteigerung. Können Sie sich mit Ihrem Ehegatten wegen des Verkaufs nicht verständigen, beantragen Sie beim örtlichen Amtsgericht die Teilungsversteigerung der Immobilie.

Das Gericht beauftragt dann einen Sachverständigen, der den Verkehrswert der Immobilie ermittelt. Letztlich bestimmt das Gericht einen Versteigerungstermin, in dem jeder Interessierte ein Gebot abgeben kann.

Derjenige, der das höchste Gebot abgibt, erhält den Zuschlag und wird neuer Eigentümer der Immobilie. Bei Versteigerungen werden Sie normalerweise nur einen Preis für Ihre Immobilie erhalten, der weit unter dem üblichen Marktwert liegt. Weigert sich ein Ehegatte, die gemeinsame Immobilie im Einvernehmen mit dem Ehepartner zu verkaufen, können durchaus auch strategische Erwägungen dahinterstehen.

Anstatt dem sozial meist schwächeren Ehepartner dessen Miteigentumsanteil abzukaufen und ihm einen angemessenen Erlös zu zahlen, riskiert der strategisch denkende Ehegatte den Weg der Teilungsversteigerung.

Er rechnet sich die Chance aus, die Miteigentumshälfte des anderen Partners zu ersteigern. Natürlich besteht auch das Risiko, dass in dem Versteigerungstermin ein anderer Interessent mitbietet und ein höheres Gebot abgibt als der Ehegatte und die Immobilie damit verloren geht. Andererseits ist es für den finanziellen schwächeren Ehegatten, dessen Kapital in der Immobilie gebunden ist, oft der einzige Weg, das Objekt teilungsversteigern zu lassen und so an liquide Mittel zu gelangen.

Im Ergebnis bleibt die Empfehlung, eine Teilungsversteigerung wirklich nur als Ultima Ratio zu verstehen und die Immobilie möglichst freihändig im gegenseitigen Einvernehmen zu verkaufen. Dabei ist das Gericht nicht an die Eigentumsverhältnisse oder die mietrechtliche Situation gebunden. Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten! Deine Beiträge sind schon etwas seltsam, ist mir schon des öftern aufgefallen. Du hast dir nicht einmal meine Fragestellung und die dazugehörigen Sätze durchgelesen.

Ja, sorry, ich finde so etwas einfach nur kleingeistig. Der Mieter soll nun seine Wäsche auf dem Dachboden trocknen, weil er das Kellerfenster immer offen hat. Schimmel würde entstehen, wenn er es nicht offen hat. Und wegen der zweiten Frage: Abmahnen kannste natürlich wegen jedem Kleinkram.

Was rauskommt habe ich ja schon oben geschrieben. Ich nehmen mal an, dass das Fenster nix mit der Tür zu tun hat. Es handelt sich nicht um meinen Mieter, ich bin lediglich Verwalter und selber Wohnungsbesitzer.

Sicher hört es sich Kleinlich an aber ob du es kleinlich findest wollte ich doch gar nicht wissen. Es auch mal Zahnpasta an der Kellertüre: Es geht viel mehr um eine Rechtliche Möglichkeit diesem Herr oder seinem Vermieter mal etwas die Schranken zu weisen.

Ohne Anwalt und Gericht da es sich ja wie Du schon bemerkt hast um Kleinigkeiten handelt. Ich bin nicht der Vermieter, daher kann ich den Herrn auch nicht Kündigen wie von dir geschrieben. Dem Vermieter kannst du natürlich keine Abmahnung schicken, sondern nur einen Beschwerdebrief. Der Vermieter kann dann abmahnen. Bei Beleidigungen kann die beleidigte Person Anzeige erstatten oder der Vermieter kann abmahnen.