Der Öl-Fake

 


Innovativ und mit sozialer Ader Home Wall Street Journal Rohstoffe:

Neue Pipeline durch Deutschland


Warum soll man da das teure Gas mit Schiffen über die halbe Welt transportieren? Russisches Gas ist doch weitaus günstiger und die Infrastruktur liegt auch bereit. Aber natürlich würde die heimische Wirtschaft profitieren wenn sich der deutsche Michel wieder mal komplett neue Kocher, Thermen usw anschaffen muss Hier wird wieder unnötig Schindluder betrieben und der Steuerzahler muss dafür aufkommen!

Warum dann das teurer Flüssiggas von den Amis??? Geben sie eine Sache an wo Russland seine Vertraglichen Verpflichtungen nicht eingehalten hat wo vorher die Gegenseite sie gebrochen hat. Ukraine die einfach mehrere Jahre nicht zahlten. Die Nordstream-Pipeline ist von "Gas-Gerhard" genau dazu gebaut worden. Ein Preisvergleich sollte entscheiden, was besser für den deutschen Verbraucher ist. Da würde ich mich auch nicht drauf verlassen wollen. Bisher ging ich davon aus, dass Russland unser zuverlässiger Partner in punkto Gaslieferung ist.

Das wird aber nicht durch russisches Gas kompensiert werden um die Abhängigkeit von einem Lieferanten woe Russland nicht weiterzu erhöhen Gas ist international in grossem Mengen vorhanden.

Man darf nicht von einen Land abgängig sein und schon gar nicht von Putin-Russland. Ich will die Kernkraft zurück. Sauberer Strom, auch für Heizungen und keine Erderwärmung wie bei fossilen Brennstoffen. Uns Verdammt, Schweinfurt ist Tsunami sicher. Was viele hier nicht begreifen, das die Stromnetze nicht an den dt. Die Eon Besitz z. Geht aber im Nachbarland eins Hoch ist es genauso als würde es in D. Hauptsache die deutsche Regierung hat dafür gesorgt, dass es ab keine Steinkohleförderung mehr in Deutschland gibt.

Und an der Braunkohle wird auch kräftig gesägt. Die einzigen fossilen Energielieferanten die wir in Deutschland besitzen um ums von anderen unabhängig zu machen. Jetzt ist der deutsche Bürger der Dumme. Die Kohle machen andere! Wollen Sie, dass Ihre Kinder nicht mehr atmen können und sich die Umwelt noch mehr erwärmt, mit allen Konsequenzen? Was weitaus wichtiger ist bei all unseren "Erneuerbaren": Was wird dies für Auswirkungen auf Stromkosten haben?

Aber Stromspeicher,ähnlich eines Oeltanks brauchen wir dann könnte man Sonnen und Windenergie oder auch ein mit Wasserstoff betriebenes Heizkraftwerk einsetzen und man hätte fast immer unabhängigen fast Kostenfreien Strom für alle Dinge die man zum Leben und Wohnen braucht.

Nur die Industrie bräuchte noch Fossile Brennstoffe und das auch nur Teilweise. Millionen Deutsche müssen Heizungen umrüsten. Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Die wirtschaftlich förderbaren Reserven sind zwischen und sprunghaft auf fast das Doppelte angestiegen 1. Es lässt sich noch nicht einmal eindeutig nachweisen, dass die Förderung von Schieferöl zum aktuellen Ölpreis überhaupt wirtschaftlich ist. Es gibt Hinweise darauf, dass es sich beim Fracking-Boom in den USA bisher nur um eine Wette von Investoren handelt, die auf geringere Förderkosten, Neufunde von Schieferöl und einen dauerhaft hohen Ölpreis jenseits von Dollar pro Barrel hoffen 2.

Der Spiegel ist eines der wichtigsten Leitmedien Deutschlands. Zudem sollten Beiträge zu finden sein, welche mithilfe dieser Daten den kurzfristigen Effekt des Fracking-Booms beschreiben. Januar und dem Mit eindeutigen Daten ist in diesem Kontext gemeint, ob zum Beispiel in einem Artikel, in dem der Ölimport der USA erwähnt wird, auch tatsächlich beziffert wird, wie hoch die Menge zu dem jeweiligen Zeitpunkt ist.

Die Auswertung sollte empirische und inhaltliche Daten liefern, wie gut oder schlecht Konsumenten von Spiegel Online über die benannten Themen informiert werden. Vergleicht man die Anzahl der Berichterstattungen zu den einzelnen Themen und stellt man bei der Auswertung der Datensätze das Vorhandensein eines Bezuges sowie die jeweils angegebenen eindeutigen Daten zu einem Thema gegenüber, fallen sofort zwei Punkte auf.

Zweitens, wie gering die Benennung von eindeutigen Daten in den Artikeln ist. Doch in den wenigen Artikeln, in denen der Ölverbrauch explizit benannt wird, fehlt die Information über die Menge der Ölförderung, was auch für den umgekehrten Fall gilt. Wie viel Öl die Vereinigten Staaten in den letzten knapp sechs Jahren also tatsächlich pro Tag oder pro Jahr importiert haben, ist auf Spiegel Online sowie in den dort veröffentlichten Artikeln von Der Spiegel und dem manager magazin ein gut gehütetes Geheimnis.

Statt eindeutige Zahlen zum Import zu nennen, wird hingegen in zehn der Artikel spekuliert, die USA könnten schon bald oder bis zum Ende des Jahrzehnts aufgrund des Fracking-Booms in ihrem Land gänzlich von Ölimporten unabhängig sein. In nur zwei von insgesamt untersuchten Artikeln finden sich explizite Zahlen zu den nachgewiesenen verbliebenen Ölreserven in den USA. Barrel, ohne die Quelle dieser Zahl zu benennen. Diese Menge entspricht 47,58 Milliarden Barrel.

Fährt man mit dem Mauszeiger über die einzelnen Länder, erhält man unter anderem Informationen zu den Reserven eines Landes. Bei der ersten Angabe handelt es sich um keine genaue Quellenangabe, und die zweite Quelle ist nicht mehr im Internet verfügbar. Energy Information Administration, welche die Reserven für mit 32,77 Milliarden Barrel angibt, liegt darin begründet, dass die US-amerikanische Regierungsbehörde Gaskondensat und Flüssiggase wie Butan oder Propan nicht zur Erdölreserve zählt.

Zudem findet in keinem Artikel eine genaue Unterscheidung zwischen Ölreserven und Ölressourcen statt. Mit Ölreserven werden nachgewiesene und wirtschaftlich förderbare Vorkommen bezeichnet. Hinsichtlich der Förderkosten ist nicht nur die Anzahl der Artikel mit Bezug zu den Förderkosten sowie mit Bezug zur Wirtschaftlichkeit des Frackings gleich, auch die Artikel selbst sind identisch.

Ein Medienkonsument kann daraus sehr einfach ablesen, dass die durchschnittlichen Produktionskosten für ein Barrel Öl in den Vereinigten Staaten drei- bis viermal so hoch liegen wie in den Ölnationen am Persischen Golf und doppelt so hoch wie in Russland.

Hier die extremsten Beispiele:. Fracking lohnt sich in den USA also bereits ab einem Ölpreis von 30 Dollar oder erst ab 80 Dollar pro Barrel — oder irgendwo dazwischen. Tatsächlich müsste man an dieser Stelle ins Detail gehen, sich die einzelnen Schieferölvorkommen in den USA genauer ansehen und die Schwelle des Ölpreises für eine wirtschaftlich lohnende Förderung für jedes Vorkommen individuell bestimmen.

Doch selbst wenn man an diese Daten käme, wäre man kaum schlauer, da das Fracking in den Vereinigten Staaten ein Spekulationsobjekt für Investoren ist, die auf einen dauerhaft hohen Ölpreis, Neufunde von Öl sowie auf verbesserte und damit billigere Fördertechnologien wetten.