Indien in der Krise

 


Sie sitzen auf vollen Kassen und müssen kaufen: Es wurde so genanntes Overnight-Geld zum Satz von 1,9 Prozent angeboten. Bitte geben Sie hier den oben gezeigten Sicherheitscode ein. Bundeswirtschaftsminister Schillers Investitionshaushalt für die Wirtschaft von 2,5 Milliarden Mark und steuerliche Investitionsanreize für die Unternehmer setzten die Börse wieder unter Dampf.

Top Performer


Suche Suche Login Logout. A AllianceBernstein Luxembourg S. Carnegie Fund Management Company S. Commerz Funds Solutions S. Danske Invest Management Company S. Flossbach von Storch Invest S. Franklin Templeton International Services S.

Generali Investments Luxembourg S. Goldman Sachs Asset Man. Lyxor International Asset Management S. Pictet Asset Management S. Sparkasse Oberösterreich Kapitalanlagegesellschaft m. Rowe Price Luxembourg Management S.

Triodos Investment Management B. Vega Investment Managers S. Walser Privatbank Invest S. Zadig Gestion Luxembourg SA. Scope Mutual Fund Rating, mind.

Vertrauen in Aktien sackt auf Tiefpunkt ab - Dollar schwere Mix könnte das Bruttoinlandsprodukt um bis zu fünf Prozentpunkte drücken. Gezahlt wird morgen […] Der Dollar-Kult Wenn die Lage jedoch so verzweifelt ist — wie kommt es, dass die Medien, Ökonomen und Ratingagenturen sich weltweit auf die Euro-Schuldenkrise kapriziert haben? Sind sie alle auf dem amerikanischen Auge blind?

Artikel und Bücher, die den Untergang einer Währung, die Super-Inflation oder ähnliches heraufbeschwören, haben besonders in Krisenzeiten Hochkonjunktur.

Man solle sich aktiv auf den Wandel einstellen und dem schwerkranken Dollar einen eleganten und geordneten Abgang ermöglichen, empfiehlt Zaki. Die Umfrage verstärkt den Eindruck, dass es mit Chinas Wirtschaft aufwärts geht.

Die US-Börsen haben deutliche Verluste verbucht. Apple zeigt sich nach der iPad-Vorstellung schwächer. Er sei aber sicher, dass eine Lösung der Euro-Krise am Ende gelingen werden.

Zahlreiche wichtige Unterstützungslinien sind durchbrochen. Ein Hauch von Oktober hängt in der Luft. Ooops, wir haben ja Oktober. Wir hören von Schäuble, das Schlimmste in Europa sei noch nicht vorbei. Wir sehen die Bilanzen für das 3.

Quartal bei den US-Firmen einknicken. Sinkende Stimmungs- und andere Indizes in Deutschland. Die Bundesbank-Warnung vor dem 4- Quartal.

Gerüchte und Geschacher um die Gold-Vorräte. Bernanke wirft das Handtuch und sieht von einer dritten Amtszeit ab. Der Maestro in den Seilen, angeschlagen. Die Gewinndynamik der Firmen drehe sich, die Preise der Aktien müssten das erst noch reflektieren. Das Bild ist nichts für schwache Nerven. Wir sehen die Frühjahrsrally, einen Rückschlag im Sommer, den nächsten Gipfelsturm.

Dann eine kleine Delle, einen erneuten Anlauf nach oben, bei dem das Top nicht mehr das vorige Hoch erreicht. Dann durchschlägt die nach Süden drehende Kurslinie den unteren Rand des kurzfristigen Abwärtstrends.

Die Eiger Nordwand wird vor unseren Augen ausgerollt. Das ist der Augenblick, in dem wir unser Müsli verschlucken …. Der EU-Gipfel hat keine entscheidenden Impulse gebracht. Jetzt warten die Investoren auf die Berichtssaison. Sie gelten als beste Barometer für die Konjunktur. Sollten ihre Geschäftszahlen per Saldo positiv ausfallen, könnte die Wette auf eine Wirtschaftserholung den Dax auf neue Jahreshochs treiben.

Zumal sich Strukturprobleme nicht mit immer mehr Geld eindämmen liessen. Viele selbsterklärte Realisten verkaufen Bestehendes als alternativlos — selbst wenn der Karren aus der Kurve fliegt. In der EU muss aber nicht alles so bleiben, wie es mal gedacht war. Der schwärzeste Tag der Wall Street Bildrechte: Oktober brach der Dow Jones um Punkte — fast 23 Prozent -ein.

Weltweit gingen die Aktienmärkte auf Talfahrt. Auch Tokio erlebte den schlimmsten Kurssturz in der Geschichte der japanischen Börse und die Börse in Hongkong wurde für den Rest der Woche geschlossen. Die Börsianer gerieten in Panik.